Apothekerin vor Gericht

Kurzer Prozess bei Luftrezepten

, Uhr
Berlin -

Kurzer Prozess: Nur zwei Tage stand eine Apothekerin in Darmstadt vor Gericht, die jetzt wegen Abrechnungsbetruges zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt wurde. Ihr Geständnis verkürzte den Prozess, dessen Ermittlungen bereits im Jahr 2010 begonnen hatten.

Fast acht Jahre Ermittlungen, dann ging es überraschend schnell. Apothekerin Claire G. aus Dietzenbach hat zwischen Januar und November 2010 rund 250.000 Euro zu Unrecht bei Krankenkassen kassiert. „Die Angeklagte hat die Tatvorwürfe vollumgänglich gestanden“, so ein Gerichtssprecher. Das habe dem Gericht viel Arbeit in Form einer umfangreichen Beweisaufnahme erspart.

Der Fall ist spektakulär, zum Teil stellte die ehemalige Besitzerin einer Offenbacher Apotheke gefälschte Rezepte in Höhe von bis zu 10.000 Euro in Rechnung. Sie kaufte diese zu 5 bis 10 Prozent des tatsächlichen Rezeptwertes auf und ergaunerte sich auf diese Weise in einem kurzen Zeitraum eine Viertelmillion Euro.

Hinter dem Fall scheint sich eine menschliche Tragödie zu verbergen. Vor Gericht erzählte der Verteidiger der Apothekerin, dass die Angeklagte und ihr 80 Jahre alter Ehemann zuerst den Überblick über ihre Finanzen und dann wohl auch über weitere Teile ihres Lebens verloren hätten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»