Apothekenhelferin klaute 85.000 Euro

, Uhr

Berlin - Eine Apothekenhelferin aus Preetz ließ Waren im Gesamtwert von 85.000 Euro mitgehen und verkaufte sie an Bekannte und auf Flohmärkte. Dafür wurde sie jetzt vom Amtsgericht Plön zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Die gebürtige Russlanddeutsche wurde vom Schöffengericht für schuldig befunden, ihren Arbeitgeber zwischen 2011 und 2015 insgesamt 180-mal bestohlen zu haben, berichtet der Ostholsteiner Anzeiger. Weitere zwölf Male habe sie Testosteron als Dopingmittel zum Muskelaufbau an einen Bekannten verkauft.

In der Preetzer Apotheke habe sie schon ihre Ausbildung absolviert, danach sei sie für die Warenbestellung und -annahme zuständig gewesen. Sie habe entweder Waren geordert und dann an sich genommen oder einer Bestellung noch zusätzliche Produkte hinzugefügt, die sie dann ebenfalls verschwinden ließ. Niemand habe etwas bemerkt, da das Vertrauen innerhalb des Teams groß und das Controlling lückenhaft gewesen sei.

Zunächst habe sie nur Kleinigkeiten im Wert von wenigen Euro mitgehen lassen, doch im Laufe der Zeit seien sie Artikel immer teurer geworden, so die Staatsanwaltschaft. Bei 4722 Euro habe der höchste Wert gelegen. Die Angeklagte sagte aus, sie habe die Waren zu Dumpingpreisen auf Flohmärkten und an Bekannte verkauft.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Freude über EuGH-Entscheidung
Kammer: Rx-Gewinnspiel geht zu weit »
Barrabatt ja, Gewinnspiele nein
EuGH: DocMorris darf nicht alles »
Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»
8,5 Millionen Kinder betroffen
Routineimpfungen gehen erheblich zurück»
DAV-Portal „voraussichtlich“ ab Ende der Woche
BMG: Zertifikate erst wieder nach TI-Migration»