250.000 Euro: Apotheken-Angestellte bucht auf Scheinkonto

, Uhr

Berlin - Über Jahre hinweg hat die Buchhalterin der Stadt-Apotheke im sächsischen Neustadt hohe Beträge auf ein Scheinkonto gebucht. Die Hausbank wies Inhaber René Konrad auf Unstimmigkeiten hin. Vor Gericht ging es um eine Viertelmillion Euro. Die Frau wurde angesichts ihrer familiären Situation zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Als Konrad die Apotheke 1999 übernahm, behielt er auch die Angestellten des Vorgängers. Dazu zählte die heute 65-jährige Buchhalterin. „Sie war bestimmt 40 Jahre für die Apotheke tätig“, sagt der Inhaber. Ihre Arbeit habe sie eigenverantwortlich erledigt. Eine zweite Kontrolle durch den Chef fand nicht statt. „Ich stehe vorne und hatte volles Vertrauen zu meiner Mitarbeiterin.“

Als er bei der Bank einen Kredit beantragen wollte, wies ihn das Geldinstitut auf Unstimmigkeiten hin. Man wollte ihm kein Darlehen gewähren, da die Privatentnahmen in den vergangenen Jahren sehr hoch gewesen seien. „Das war mir neu“, so der Inhaber. Daraufhin setzte er sich gemeinsam mit seinem Steuerbüro hin und ging die Belege durch.

Stück für Stück sei die Veruntreuung aufgefallen, so Konrad. Die Belege seien falsch bedruckt und die Unterschrift gefälscht worden. Statt wie angegeben auf das Konto des Chefs, floss das Geld auf ein Scheinkonto, auf das die Buchhalterin Zugriff hatte. „Als sie gemerkt hat, dass wir ihr auf die Schliche kommen, hat sie einen Selbstmordversuch begangen“, sagt Konrad.

Bei einer Verhandlung vor dem Amtsgericht Pirna wurden der Frau mehrere Fälle zwischen 2013 und 2017 vorgeworfen. Insgesamt ging es um rund 250.000 Euro. Die Summe sei deutlich höher, so der Inhaber. Die Rede ist von rund 380.000 Euro. Doch einige Fällen seien bereits verjährt. Vor Gericht zeigte die Frau Medienberichten zufolge Reue.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»