ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Homöopathie von Versendern muss erstattet werden Alexander Müller, 01.06.2019 08:08 Uhr

Berlin - Die Ungleichbehandlung zwischen Apotheken und ausländischen Versendern ist noch immer nicht gelöst. Was viele Apotheker hierzulande verständlicherweise ziemlich ärgert. Aber es kommt noch dicker: Bestellt ein Kunde homöopathische Arzneimittel über eine niederländische Versandapotheke, ist die Krankenkasse zur Erstattung verpflichtet. Hat irgendein Gericht so entschieden. Denn über was ließe sich noch besser streiten als über den Versandhandel? Richtig: Homöopathie.

Der Europäische Gerichtshof hat es vor langer Zeit festgestellt: Versandapotheken im EU-Ausland haben es wirklich nicht leicht. Sie müssen die Arzneimittelpackungen zusätzlich verpacken, sie müssen eine externe Firma damit beauftragen, die Päckchen auszufahren und diese dürfen die Päckchen nicht einmal beim Nachbarn abgeben (also eigentlich). Ebenfalls teuer ist es, den Verbraucher zu überzeugen, seine Arzneimittel auf diesem Weg zu beschaffen, also bekommt er einen kleinen finanziellen Anreiz. Und klein heißt heute bis zu 30 Euro – die Bagatellisierung der Bagatellgrenze.

Ohne Boni geht es nicht: Versender haben schließlich kaum einmal die Gelegenheit, den Patienten in einem persönlichen Gespräch zu beraten – wie ungerecht. Sie hätten auch gar keine Zeit dazu, weil sie den eigenen Aktionären erklären müssen, warum es jetzt keine Dividende gibt, und den Investoren, warum nur noch einmal neues Geld nötig ist. So, und jetzt Schluss mit diesem populistischen Versender-Bashing und hin zu konstruktiven Vorschlägen.

Viele Menschen glauben an die Kraft der Homöopathie. Einige Kassen erstatten die Versorgung mit diesen Mitteln in Sondertarifen. Das ist mit Scharfblick auf die gestrichene Erstattung von Sehhilfen für kurz- oder weitsichtige Versicherte eine tapfere Entscheidung und nicht gänzlich unumstritten. Aber das Wort Globuli heißt wörtlich übersetzt auch „Zankapfel“.

Damit es am HV-Tisch nicht zu Streit kommt, weil der eine Versicherte seine Kügelchen erstattet bekommt, während der andere Zahlen muss, wird jetzt Folgendes verfügt: Alle Krankenkassen müssen homöopathische Arzneimittel erstatten, ausnahmslos und ohne Nachfrage, aber nur dann, wenn der Kunde sie online bei einer Versandapotheke bestellt. Berater zu dem Thema gibt es auch in der Offline-Welt genug. Da der Versandhandel in den Augen der Politik noch keine kritische Größe erlangt hat, könnten die Krankenkassen sogar entlastet werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Kapazitätsprobleme durch Coronakrise<

BPhD warnt: 2000 Studenten vom Staatsexamen ausgeschlossen»

Phase-III-Studie abgeschlossen

Remdesivir: Wirksamkeit bestätigt»

Arzneimittelausgaben

April-Delle: 15 Prozent weniger Rezepte»
Markt

IT-Umstellung

Apobank-Störung: Für Kunden nicht erreichbar»

„Keine Revolution, aber stetige Entwicklung“

Baden-Württemberg: Telemedizin für Häftlinge»

Fusion erst Ende 2021

Gehe/Alliance-Deal: McKesson schreibt Millionen ab»
Politik

Bundesbehörden

Verschmolzen: Dimdi unter dem BfArM-Dach»

Spahn-Verordnung

GKV: Pooling statt Corona-Massentests»

Umfrage zum Notdienst

Wort & Bild Verlag feiert Tag der Apotheke»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Malaria-Medikament

Artesunat: Behandlung schwerer Malaria»

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»
Panorama

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»

Corona-Impfstoff

Jeder Zweite würde sich impfen lassen»

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»
Apothekenpraxis

Datenschutz: Wer darf abmahnen?

EuGH-Verfahren zu DSGVO-Abmahnungen»

Pille danach

EllaOne: Generika von Hexal, Mylan und Aliud»

OTC-Hersteller

Stada kauft Cetebe und Lemocin»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»