„Same day delivery“: Machen wir seit 30 Jahren

, Uhr
Berlin -

Wenn sich Onlinehändler für ihre schnelle Lieferung feiern, können Apotheker nur lachen. Denn der Botendienst gehört für die meisten Inhaber zum Standardservice. Die Apotheke am Bodenborn macht derzeit mit einem großflächigen Plakat auf ihr Pillentaxi aufmerksam und rauscht in der Grafik an DocMorris und Amazon vorbei.

Die Apotheke in Witten-Bommern im Ruhrgebiet gibt es seit mehr als 50 Jahren. Inhaberin Christina Herrmann-Trubitz führt in dem Vorort zwei Standorte. Betriebswirtschaftlich wird sie von ihrem Mann Michael Trubitz unterstützt. Seit 30 Jahren bekommen Kunden auf Wunsch wichtige Arzneimittel per Bote am gleichen Tag nach Hause geliefert.

Seit Ostern weist die Apotheke mit einem Großplakat auf diesen Service hin. An der Seitenwand des Hauses steht: „Same day delivery? … Machen wir schon seit 30 Jahren.“ Gezeigt wird das Pillentaxi der Apotheke und wie es an Amazon und DocMorris vorbeifährt. Zudem wird auf die Internetseite und den Telefonkontakt verwiesen. Natürlich fehlen auch das Logo der Apotheke und das Apotheken-A nicht.

Das fünf mal vier Meter große Plakat sei eine spontane Idee gewesen, sagt Trubitz, der sich um das Marketing kümmert und die Facebook-Seite betreut. „Mich sprechen viele Geschäftskontakte darauf an.“ Sonst seien die Rückmeldungen überschaubar. „Wobei ich nicht im Handverkauf arbeite und wenig Kundenkontakt habe.“ Er vermute jedoch, dass ältere Kunden nicht viel mit dem Begriff „Same day delivery“ anfangen könnten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Namen und Adressen im Netz angeboten
Zur Rose: Kundendaten geklaut? »
Bienen-Apotheken auf drei Plattformen
Essenslieferdienst Wolt bringt Apothekenexklusives »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche »
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»