Fischer bringt Cannabis-Extrakt

, Uhr

Berlin - Wovon träumt man als Unternehmer, wenn man aus dem Nichts einen der führenden OTC-Hersteller in Deutschland aufgebaut hat? Bei Dr. Clemens Fischer ist es die Zulassung eines Rx-Medikaments. Diesem Ziel kommt der Gründer von PharmaSGP und Synformulas jetzt einen Schritt näher: Der 43-Jährige will noch in diesem Jahr einen Cannabis-Vollextrakt in die Apotheken bringen. Parallel laufen Studien für ein Fertigarzneimittel.

Vertanical heißt die Sparte, unter der Fischer in Zukunft Cannabis vertreiben will. Im dänischen Kerteminde hat der Unternehmer gerade eine riesige Plantage gekauft, auf der bislang Rosen gezüchtet wurden. Schon ab Juni soll dort mit dem Anbau von Cannabis begonnen werden; auf 100.000 Quadratmetern sollen bis zu 100 Tonnen getrocknetes Blütenmaterial produziert werden. Nach kompletter Fertigstellung ist es mit die größte und modernste Anlage in Europa, wie er sagt.

Beliefert werden sollen nicht nur andere Unternehmen, Fischer will mit Vertanical auch selbst Apotheken beliefern. Eine Zulassung hat er nicht nur für den Anbau, sondern auch für den Handel mit Medizinalhanf. Voraussichtlich Anfang September sollen mehrere Vollextrakte auf den Markt kommen.

Fischer macht sich aber keine Illusionen, dass ohne wissenschaftliche Evidenz der Hype um Cannabisblüten in der Medizin ewig andauern wird. Er will daher beweisen, dass sich gerade bei Schmerzpatienten die Leiden positiv beeinflussen lassen. Dazu plant er eine medizinische Studie – bei den Behörden rennt er damit offene Türen ein. Denn die suchen händeringend nach Unternehmen, die den Aufwand auf sich nehmen und die Wirksamkeit von Cannabis bei bestimmten Krankheitsbildern nachweisen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Alternativen zur Nasenpflege
Bye, bye Rinupret »

Mehr aus Ressort

Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»