Börsengang

PharmaSGP: Kapital für seltene Krankheiten APOTHEKE ADHOC, 05.06.2020 14:17 Uhr

Berlin - PharmaSGP sieht sich in der Lage, mit den ganz Großen mitzuspielen: Der vergangene Woche angekündigte Börsengang sei möglich, weil das Unternehmen nun den nötigen „Reifegrad“ erreicht habe, erklären CEO Natalie Weigand und Finanzchef Michael Rudolf. Kurzfristig am Kapitalmarkt Geld beschaffen will sich PharmaSGP nicht – das geplante organische Wachstum soll voll aus eigenen Mitteln finanziert werden.

„Die Gründer und Eigentümer Clemens Fischer und Madlena Hohlefelder wollen die Erlöse in den Aufbau des neuen Futrue-Unternehmensbereichs Orphan Diseases investieren“, sagt Rudolf. PharmaSGP wiederum eröffnet sich mit dem Börsengang Zugang zum Kapitalmarkt. Seit dem vergangenen Jahr arbeitete das Unternehmen an dem Schritt. „Der Prozess, ein börsennotiertes Unternehmen zu werden, ist ein Kraftakt, der aber sehr viel Spaß macht.“ Das dürfte vor allem so sein, weil das Unternehmen sich als gut aufgestellt sieht. „Gespräche mit möglichen Investoren, haben uns ermutigt, den Prozess weiter voranzutreiben“, erklärt Weigand. „Wichtig ist dabei, dass wir möglichen Investoren zeigen, dass wir schneller wachsen können als der Markt allgemein.“ In der Coronakrise sei das nochmal bestätigt worden. „Wir sind auch in der aktuellen Situation mit unserem Geschäftsmodell sehr stabil.“

Die meisten Investoren nehmen bekanntlich kein Blatt vor dem Mund, wenn sie aktuelle Lage und Zukunftsaussichten einschätzen müssen. Genau da sieht Weigand das Pfund, mit dem PharmaSGP wuchern kann: „Mit unserem Portfolio treffen wir genau den Nerv der Zeit. Insbesondere chemiefreie Naturarzneimittel haben auf dem Markt sehr gute Perspektiven.“ Finanzchef Rudolf hebt hingegen vor allem auf die Bücher ab. „Unser Umsatz ist mit über 60 Millionen Euro mittlerweile in einem Bereich, der einen solchen Schritt ermöglicht und uns auch am internationalen Kapitalmarkt zu einem interessanten Investment machen kann.“

Dabei muss PharmaSGP sich denselben Spielregeln unterwerfen wie die Mitbewerber. „Operativ ändert sich durch den Börsengang erst einmal nicht viel, auch auf der Produktseite werden wir unsere Strategie wie gehabt weiterverfolgen“, sagt Rudolf. „Aber der Einfluss der Investoren wird natürlich größer werden und der Einfluss der bisherigen Eigentümer abnehmen. Nichtsdestoweniger werden die bisherigen Eigentümer weiter dabei sein.“ Mindestens 50 Prozent solle der Streubesitz betragen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Ausweitung der Empfehlungen

WHO: Maske auch Zuhause tragen»

Stärkere Kontakvermeidung gefordert

RKI mahnt zu deutlich stärkerer Corona-Eindämmung»

Biontech erwartet Zulassung Mitte Dezember

Weihnachten im Impfzentrum»
Markt

Vereinbarung für Vollextrakte

Hormosan vermarktet Tilray-Cannabis»

Gras ist nicht mehr so schlimm wie Heroin

CBD: UN stuft Cannabis herab»

Mario Götze, Klaas Heufer-Umlauf, Will.i.am

CBD-Anbieter: Promi-Investoren für Sanity Group»
Politik

AMTS-Aktionsplan

BMG: Apotheker und Ärzte müssen besser kooperieren»

adhoc24

ARD warnt vor Masken / Wechsel beim DAV / Termin für Impfzentren»

Marburger Bund

Ärzte: Kliniken sollen Operationen verschieben»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Visualisierung von malignem Gewebe

Gliolan – Achtung, wenn sich die OP verzögert»

Chargenüberprüfung

Pantozol: Fehlende Angaben auf dem Umkarton»

Schutz für das Herz-Kreislauf-System

Zweifel an Omega-3-Fettsäuren»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

Transportverbot

Absage: Keine Apotheken für Corona-Impfzentren»

Ehemalige Apotheke gekapert

„Naturapotheke“ – Ärger für Guru Franz»

Versandapotheken

DocMorris-Spot im Schnellcheck»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»