PKA klaut und verkauft Hormone

, Uhr
Berlin -

Eine PKA in Wien hat jahrelang Hormonpräparate und Potenzmittel aus der Apotheke ihres Arbeitgebers gestohlen und mit einem Komplizen verkauft. Beide wurden zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Das berichtet Radio Wien (ORF).

Die 30-jährige PKA arbeitete in einer Wiener Apotheke und war dort unter anderem für Bestellungen und die Rechnungskontrolle zuständig. Auf diese Weise konnte sie drei Jahre lang unbemerkt die Medikamente bestellen und privat weiterverkaufen. Die Lieferscheine ließ sie verschwinden.

Die Hormonpräparate verkaufte die PKA an einen Nachbarn und Freund ihres Lebensgefährten. Sie überließ ihm die Injektionen laut Bericht für 200 Euro, er verkaufte sie für das Doppelte in der Bodybuilder-Szene weiter. Das Viagra habe er verschenkt, erzählte er vor Gericht: „Das hab’ ich meinen Installateuren gegeben. Die hat’s g’freut“, zitiert ihn Radio Wien.

Der Schöffensenat schloss sich den Aussagen der Angeklagten an und ging von einem Schaden von 170.000 Euro aus, berichtet Radio Wien. Die Anklage hatte den Schaden zunächst auf 400.000 Euro beziffert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»