Köln

CSD: Apotheker solidarisch mit HIV-Positiven Torsten Bless, 08.07.2017 08:23 Uhr

Berlin - Jahr für Jahr gehen beim Kölner Christopher Street Day (CSD) auch HIV-Infizierte für mehr Sichtbarkeit und gegen Ausgrenzung auf die Demostrecke. Erkennbar sind sie am markanten orangefarbenen T-Shirt. Auch Dirk Vongehr, Betreiber der Paradies-Apotheke, ist mit voller Begeisterung dabei.

Seit 15 Jahren gibt es „Posithiv Handeln“ bereits. Nach eigener Darstellung ist der Verbund die „größte positive Selbsthilfebewegung in Deutschland“. „Wir wollen als HIV-Positive für uns und andere Positive in NRW etwas bewegen“, so ein Sprecher. Anlass, nach außen zu gehen, war der Prozess um Nadja Benaissa. Die Ex-Sängerin der No Angels wurde 2007 beschuldigt, einen Liebhaber nicht vor ihrer HIV-Infektion gewarnt zu haben. „Wir waren wütend, dass HIV-Positive in die kriminelle Ecke gedrängt wurden, und gingen damals erstmals zum CSD auf die Straße.“ Seitdem sind die Aktiven mit ihren markanten orangefarbenen T-Shirts auf vielen CSDs und Events präsent. Schon seit vielen Jahren engagiert sich Dirk Vongehr privat für die Rechte von Lesben, Schwulen, Transgendern und HIV-Positiven. Zu „Posithiv Handeln“ fand er 2014. „Jedes Jahr zum CSD machen die Aktiven eine neue Aktion. Vor drei Jahren hatten sie orangefarbene Visitenkarten mit dem Motto ‚Mut gehört dazu‘ dabei, mit denen sich die Menschen, darunter auch einige Promis, fotografieren lassen konnten. Ich nahm die Karte mit für ein Selfie im Stadion des 1. FC Köln.“ Vongehr informierte sich eingehender über die Arbeit der positiven Selbsthilfe in NRW. Und beschloss, sich den Aktionen anschließen. Dank der zur Welt-Aids-Konferenz 1997 in Vancouver vorgestellten Kombinationstherapien hat sich die Situation für HIV-Positive grundlegend geändert und mit ihr die Arbeit der Aidshilfen und -organisationen. „Bis vor 20 Jahren ging es noch darum, den Betroffenen die letzten Jahre noch so erträglich wie möglich zu machen“, hat Vongehr beobachtet. „Doch mittlerweile kann man mit einer HIV-Infektion ein normales Leben führen und auch arbeiten gehen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»

Handelsplattformen

Wort & Bild übernimmt Curacado-Führung»

Generikahersteller

Zentiva holt neuen Geschäftsführer»
Politik

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»

Spahns Plan B

Versender werden gegen Boni-Deckel klagen»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»

AMK-Meldung

Lyrica: Reimport mit falscher Stärke»
Panorama

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»

44.000 Tabletten

Alprazolam: Schmuggler fliegt im Zug auf»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»