Köln

CSD: Apotheker solidarisch mit HIV-Positiven Torsten Bless, 08.07.2017 08:23 Uhr

Berlin - Jahr für Jahr gehen beim Kölner Christopher Street Day (CSD) auch HIV-Infizierte für mehr Sichtbarkeit und gegen Ausgrenzung auf die Demostrecke. Erkennbar sind sie am markanten orangefarbenen T-Shirt. Auch Dirk Vongehr, Betreiber der Paradies-Apotheke, ist mit voller Begeisterung dabei.

Seit 15 Jahren gibt es „Posithiv Handeln“ bereits. Nach eigener Darstellung ist der Verbund die „größte positive Selbsthilfebewegung in Deutschland“. „Wir wollen als HIV-Positive für uns und andere Positive in NRW etwas bewegen“, so ein Sprecher. Anlass, nach außen zu gehen, war der Prozess um Nadja Benaissa. Die Ex-Sängerin der No Angels wurde 2007 beschuldigt, einen Liebhaber nicht vor ihrer HIV-Infektion gewarnt zu haben. „Wir waren wütend, dass HIV-Positive in die kriminelle Ecke gedrängt wurden, und gingen damals erstmals zum CSD auf die Straße.“ Seitdem sind die Aktiven mit ihren markanten orangefarbenen T-Shirts auf vielen CSDs und Events präsent. Schon seit vielen Jahren engagiert sich Dirk Vongehr privat für die Rechte von Lesben, Schwulen, Transgendern und HIV-Positiven. Zu „Posithiv Handeln“ fand er 2014. „Jedes Jahr zum CSD machen die Aktiven eine neue Aktion. Vor drei Jahren hatten sie orangefarbene Visitenkarten mit dem Motto ‚Mut gehört dazu‘ dabei, mit denen sich die Menschen, darunter auch einige Promis, fotografieren lassen konnten. Ich nahm die Karte mit für ein Selfie im Stadion des 1. FC Köln.“ Vongehr informierte sich eingehender über die Arbeit der positiven Selbsthilfe in NRW. Und beschloss, sich den Aktionen anschließen. Dank der zur Welt-Aids-Konferenz 1997 in Vancouver vorgestellten Kombinationstherapien hat sich die Situation für HIV-Positive grundlegend geändert und mit ihr die Arbeit der Aidshilfen und -organisationen. „Bis vor 20 Jahren ging es noch darum, den Betroffenen die letzten Jahre noch so erträglich wie möglich zu machen“, hat Vongehr beobachtet. „Doch mittlerweile kann man mit einer HIV-Infektion ein normales Leben führen und auch arbeiten gehen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»

Apotheker wollen Versender stoppen

Werbung und Rabatte: Shop-Apotheke vor dem EuGH»

80 Mitarbeiter betroffen

Zur Rose macht in Hamburg dicht»
Politik

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»
Apothekenpraxis

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»

Weiterbildungen

Extravert glaubt nicht mehr an Apotheken-Schulungen»

Vorbild Teleshopping

Die Psychotricks der Versandapotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»