HIV-Ansteckung

Prozess: HIV-Infektion verschwiegen dpa, 01.06.2017 13:27 Uhr aktualisiert am 01.06.2017 18:02 Uhr

Düsseldorf - Weil er seiner Freundin gefährliche Infektionen verschwiegen haben soll, steht ein 29-jähriger Düsseldorfer seit Donnerstag vor Gericht. Ihm droht eine Verurteilung wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Aber auch ein Freispruch scheint nicht ausgeschlossen. Der Mann ist nach eigenen Angaben HIV-positiv und trägt den Hepatitis-C-Erreger in sich. Beides soll er seiner Freundin verschwiegen und mit ihr ungeschützten Geschlechtsverkehr gehabt haben. Die Frau hatte Glück und steckte sich nicht an. Nachdem die Beziehung beendet war, zeigte sie den Ex-Junkie aber an. 

Im Prozess vor dem Amtsgericht bestritt der Angeklagte am Donnerstag die Vorwürfe: Seine Ex-Freundin habe von den Infektionen gewusst und sei sogar mit ihm bei einem Vorsorgegespräch in der Uniklinik gewesen. Nach der Trennung habe sie via Facebook einen Rachefeldzug angekündigt („Ich mach' euch das Leben zur Hölle“) und ihn dann angezeigt. Zum Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs sei die Virenlast unterhalb der Nachweisgrenze und das Ansteckungsrisiko sehr gering gewesen.

Der Angeklagte entband den Arzt, der das Vorsorgegespräch geführt haben soll, von seiner Schweigepflicht. Er soll nun als Zeuge vernommen werden. Außerdem will das Gericht die angeblichen Facebook-Drohungen der Frau ansehen.

Die 31-jährige Auszubildende beteuerte als Zeugin, dass ihr Ex-Freund seine HIV-Infektion nicht erwähnt habe. Er sei sauber, habe er gesagt. Nur deswegen habe sie ungeschützten Sex mit ihm gehabt. Sie habe ihn zwar auf die HIV-Medikamente angesprochen, die in der Wohnung lagen, doch er habe behauptet, die Tabletten seien noch von seiner Ex-Frau. In der Uniklinik sei sie noch nie gewesen: „Ich weiß gar nicht, wo die ist.“
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»
Politik

Vorstandswahlen

Kammer Berlin: Der Wahlkrimi geht weiter»

Europawahl

Kabinettsumbildung: Spekulation um Spahn»

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»

Anticholinergika

Meda bringt neue Spasmolyt-Stärke»
Panorama

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»
Apothekenpraxis

Versandapotheke kann nicht liefern

Auf dem Rezept: Apothekerin stichelt gegen Versender»

Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»