Apotheker ohne Grenzen helfen in der Karibik

, Uhr
Berlin -

Im September fegten drei Hurrikans über die Karibik und richteten große Zerstörung an. Die Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen soll in den Katastrophengebieten die pharmazeutische Versorgung übernehmen.

Apotheker ohne Grenzen (AoG) hilft mit einer Aktion den Menschen in der von drei Hurrikans verwüsteten Karibik. In den betroffenen Gebieten fehlt es an Trinkwasser, Nahrung und Obdach, aber auch ärztlicher und pharmazeutischer Versorgung. Da auf vielen Inseln die Infrastruktur – Straßen, Brücken und Strom – komplett zerstört wurde, ist die Logistik der Hilfstransporte die größte Herausforderung.

Die Pan American Health Organisation unterstützt bereits an vielen Orten die am Boden liegenden lokalen Strukturen, benötigt jedoch im Bereich Pharmazie zusätzliche Hilfe. Darum wurden die AoG von der Organisation International Medical Corps (IMC) gebeten, auf den British Virgin Islands, den Turks and Caicos sowie auf Dominica die pharmazeutische Versorgung zu übernehmen. Eliette Fischbach, Geschäftsführerin der AoG, ist überzeugt: „Die Kompetenz unserer Einsatzkräfte in Haiti im vergangenen Jahr hat IMC zu dieser Anfrage geführt.“ Auch in der Karibik könnte die Organisation viel bewegen.

Unter ihren Mitgliedern sucht die Organisation jetzt nach Pharmazeuten und PTA, die vor Ort Hilfe leisten wollen. Auf die Freiwilligen kommt einiges zu: „Es gibt nur wenig Trinkwasser, übernachtet wird teils auf Booten und die Arbeit ist immens“, heißt es. Medikamentenspenden etwa kämen unaufgefordert auf die Inseln.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Prämie und Tablet als Lockmittel
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
„Mehrere zehntausend Impfzertifikate pro Stunde“
DAV-Portal wegen Booster überlastet »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»