Apotheker ohne Grenzen

Erst Armutskrise, dann Covid-19: Eine deutsche Apothekerin hilft in Argentinien Tobias Lau, 21.06.2020 07:47 Uhr

Berlin - Erst war die Lage dramatisch, dann begann die Krise: So ließe sich die Situation Argentiniens zusammenfassen. Die Covid-19-Pandemie trifft auf einen Staat, der de facto bankrott ist. Für die Menschen in den Armutsvierteln des einst wohlhabenden Landes sind die Folgen katastrophal. Es ist nicht Sars-CoV-2 selbst, sondern die Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus, wegen derer Millionen Menschen vor den Scherben ihrer Existenz stehen. Was folgt, ist eine humanitäre Krise. Dr. Carina Vetye ist für Apotheker ohne Grenzen vor Ort und versucht zu helfen, wo sie nur kann.

Schaut man nur auf die offiziellen Zahlen, steht Argentinien eigentlich gut da: Laut Johns Hopkins University hat das Land mit rund 32.000 Infektionen und 850 Todesfällen im internationalen Vergleich noch eher wenige Opfer zu beklagen. Doch das ist noch nicht einmal die halbe Wahrheit. „Den offiziellen Zahlen ist nicht zu trauen, allein schon weil die Zahl der Tests hier lächerlich ist“, sagt Vetye. „Ich habe keine Ahnung, wie viele Fälle es in Wirklichkeit gibt. Für mich ist ausschlaggebend, was in den Krankenhäusern und Gesundheitszentren passiert.“ Und das ist dramatisch, denn die Maßnahmen der Regierung retten zwar Menschenleben vor Covid-19, stürzen aber gleichzeitig Millionen in noch größeres Elend und gefährden ihre Gesundheit wiederum dadurch. Es ist ein grausames moralisches Dilemma.

Denn Argentinien war schon vor der Pandemie wirtschaftlich am Ende – mal wieder. Einst das wohlhabendste Land Südamerikas, wurde es in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich heruntergewirtschaftet. „Egal von welcher Partei, niemand hat sich jemals nachhaltig um die Probleme des Landes gekümmert. Es geht seit Jahrzehnten nur bergab. Argentinien ist eines der wenigen Länder auf der Welt, in denen es den Enkeln schlechter geht als ihren Großeltern damals“, erklärt Vetye. Und sie weiß, wovon sie spricht: Die Doppelstaatsbürgerin ist gebürtige Argentinierin mit europäischen Vorfahren. Ihr Großvater kam 1925 ins Land, als es noch blühte. 1988 verließ seine Enkelin es mangels Perspektive wieder und ging nach Deutschland, ließ Approbation und Promotion hier anerkennen, arbeitete in der Arzneimittelzulassung und als Vertretung in Apotheken, um dann schließlich erst in Teil- und dann in Vollzeit zu Apotheker ohne Grenzen zu wechseln. Dort baute sie ab 2002 das Argentinien-Projekt der humanitären Hilfsorganisation auf.

Denn die wirtschaftliche Lage in ihrer alten Heimat war auch damals schon katastrophal. Zuletzt rutschte das Land 2001 in den Staatsbankrott, erholte sich dann ein wenig, hatte seitdem aber immer wieder mit schweren Wirtschaftskrisen zu kämpfen. Nun steht Argentinien wieder kurz vor der Situation von 2001. Ende Mai hätte der Staat 503 Millionen Euro an Zinsen zurückzahlen müssen ­und konnte das nicht mehr. „Argentinien ist de facto zahlungsunfähig. Momentan wird noch mit den Gläubigern verhandelt, nur deshalb wurde die Staatspleite noch nicht offiziell verkündet“, erklärt sie.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»