Infos und Rezepte: DocMorris kooperiert mit Novo Nordisk

, Uhr

Berlin - In Zusammenarbeit mit Novo Nordisk bringt Zur Rose, Mutterkonzern von DocMorris, einen Digital Hub zum Thema Adipositas ans Netz. Hier sollen Betroffene nicht nur Informationen finden, sondern auch Behandlungsmöglichkeiten – bis hin zum Zugang zu Arztkonsultationen. Auch eine gemeinsame Kampagne ist geplant.

20 Millionen Menschen in Deutschland haben Übergewicht oder leiden unter Fettleibigkeit. Diese Zielgruppe will Zur Rose nun gezielt ansprechen. Noch im ersten Quartal soll ein neuer Digital Hub gelauncht werden, auf dem Betroffene einerseits allgemeine Informationen finden, andererseits aber auch direkt mit einer ärztlichen Beratung beginnen können.

So sollen Interessenten im Digital Hub einen Überblick über alle verfügbaren Therapieoptionen erhalten – und zwar explizit nicht nur Arzneimittel, wie Betül Susamis Unaran erklärt, die als Strategie- und Digitalchefin bei Zur Rose das Projekt betreut. Auch digitale Tools sollen zu finden sein, genauso wie Programme zur Verhaltensänderung. Im Grunde soll eine zentrale Anlaufstelle für das Gewichtsmanagement entstehen.

Wer direkt mit einem Arzt sprechen will, kann einen Termin vor Ort buchen oder sich mit einem Mediziner von Teleclinic verbinden lassen. Auch Rezepte können so ausgestellt werden – und ebenfalls wahlweise bei DocMorris oder einer Apotheke um die Ecke eingelöst werden. Eine Zuweisung wird es nicht geben, versichert Unaran.

Der neue Digital Hub passt zur Strategie von Zur Rose – weg von der Versandapotheke, hin zur Gesundheitsplattform. Die Zusammenarbeit mit dem Hersteller soll die wissenschaftliche Grundlage liefern: Als Marktführer im Bereich Adipositas sei Novo Nordisk tief im Thema, so Unaran, die vor ihrem Wechsel zu Zur Rose selbst als globale Digitalmedizinchefin für Novartis Pharma gearbeitet hatte und damit auch die Industrieperspektive kennt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Chronik einer Versandapotheke
Zur Rose: Wie alles begann »
Neuer CEO bei DocMorris-Mutterkonzern
Zur Rose: Oberhänsli gibt Führung ab »
Mehr aus Ressort
Medizinprodukte statt Arzneimittel
Doppelherz/SOS: Gaviscon-Kopien im Drogeriemarkt »
Weiteres