DocMorris-Kampagne: Warten beim Arzt, Anstehen vor der Apotheke

, Uhr
Warten beim Arzt, warten vor der Apotheke: DocMorris wird laut aktuelle Kampagne die Gesundheitsversorgung einfacher machen.
Berlin -

„Wer ins Bett gehört, sollte nicht zur Apotheke müssen.“ Mit diesem Plakatmotiv sorgte DocMorris vor etwas mehr zwei Jahren für Ärger bei den Apothekern. Mit seiner neuen Kampagne schlägt die Versender in dieselbe Kerbe – und diskreditiert die niedergelassenen Ärzte gleich mit. Neben TV-Spots und Social-Media-Clips sind auch Plakate geplant.

„Was ist eigentlich das Wichtigste im Leben?“, beginnt der neue Spot von DocMorris, um direkt aufzulösen: „Ich glaube, das Wichtigste im Leben ist: Leben.“ Das aber ist laut Kampagne gerade beim Thema Gesundheit oft gar nicht so einfach: „Alles wird doch digital, nur zu meinem Arzt gehe ich noch zu Fuß.“ Klar, vertraue man immer noch dem Doktortitel an der Wand, wenn es um Gesundheit gehe. „Aber muss ich wirklich immer da sitzen und auf diese Wand starren“, fragt sich die Stimme aus dem Off, während ein junger Mann in einem überfüllten Wartezimmer sitzt. „Warum nicht auch den Arzt per Videocall nach Hause holen – zu einer Zeit, zu der es mir passt?“

Szenenwechsel: Warteschlange vor der Apotheke: „Warum nicht auch das Rezept per App bekommen? Warum nicht selbst entscheiden, ob ich mein Medikament an der Apotheke oder an der Haustür kriege?“ Kranke Frau mit Taschentuch auf dem Sofa, kurz darauf beim freudigen Aufreißen eines Pakets. Und weiter: Gesundheit werde immer komplexer. „Können wir es da nicht wenigstens einfacher machen, an sie ranzukommen? Kann man Gesundheit nicht irgendwie neu denken? Lasst uns doch damit anfangen. Das neue Gesund: DocMorris.“

DocMorris hat das Ziel, sich von der reinen Versandapotheke weiterzuentwickeln zu einer Gesundheitsplattform. Im Sommer wurde Teleclinic übernommen, um Videosprechstunden anbieten zu können. Kurz vor Weihnachten ging DocMorris+ online. Auf dem Marktplatz sollen Apotheken, aber auch andere Gesundheitsdienstleister ihre Services anbieten.

Als Agentur der Versandapotheke erklärt Jung von Matt den Ansatz der Kampagne so: „Die Kampagne stellt Fragen, die auch durch Corona aktueller denn je geworden sind, in den Mittelpunkt: Warum müssen wir ständig in Wartezimmern sitzen? Gerade jetzt? Warum müssen wir für ein Rezept durch die halbe Stadt fahren? Warum ist Gesundheit einfach so wahnsinnig kompliziert?“ DocMorris sei die einfache Antwort auf all die schwierigen Fragen. „Denn: Vielleicht ist es an der Zeit, neu zu denken und den Status Quo des Gesundheitssystems zu hinterfragen. Denn Gesundheit sollte sich heute nach den Menschen richten – und nicht andersherum.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Initiative gegen Corona Bild: Noventi wirbt für Impfung in der Apotheke
Bild: Noventi wirbt für Impfung in der Apotheke »
„Man fühlt sich zu krank, um zur Apotheke zu gehen“
Mayd: Lieferplattform lässt Influencerinnen schwärmen »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche »
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»