Abgang in der Konzerleitung

Zur Rose: Digitalchefin geht

, Uhr
Berlin -

Bei Zur Rose gibt es Veränderungen im Management: Betül Susamis Unaran, Chief Strategy and Digital Officer sowie Mitglied der Konzernleitung, hat sich entschieden, beruflich neue Wege zu gehen und die Gruppe zu verlassen.

Unaran war im November 2019 zu Zur Rose gekommen; während ihrer fast dreijährigen Tätigkeit habe sie einen „entscheidenden Beitrag zur erfolgreichen Positionierung des Unternehmens und seiner Transformation zum europäischen Gesundheitsökosystem“ geleistet. Insbesondere habe sie das Rebranding der Dachmarke DocMorris sowie den Aufbau von Health Journeys für Menschen mit Adipositas und Diabetes geprägt und vorangetrieben. Hier gibt es Kooperationen mit den Herstellern Novo Nordisk und Roche.

Die Konzernleitung dankt Unaran für ihr großes Engagement und wünscht ihr für ihre private und berufliche Zukunft alles Gute. Die Umsetzung der Ökosystemstrategie werde in allen Bereichen weiter vorangetrieben. Die Entwicklung von strategischen Partnerschaften wird unter der Leitung von Anouk Robert, Group Director Partnerships and Branding, fortgeführt.

Bevor sie zu Zur Rose kam, hatte Unaran zwei Jahre lange als Global Head of Digital Medicines für die Pharmasparte von Novartis gearbeitet. Von 2012 bis 2017 war sie für Ferring tätig, zunächst als Director of Global Operations und danach als Global Head of Digital. Von 2004 bis 2011 war sie bei der Unternehmensberatung McKinsey & Company in London und Genf, davor bei Procter & Gamble in Istanbul und Frankfurt. Sie hat Industrial Engineering an der Bogaziçi Universität in Istanbul studiert und einen MBA am Insead.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Zweistelliger Verlust, langsameres Wachstum
Redcare hadert mit E-Rezept
Wechsel bei Shop Apotheke
Redcare: Zwei Vorstände ausgetauscht
Mehr aus Ressort
Konzern will Milliarden sparen
Bayer: Vorerst keine Aufspaltung
2022 war Ausnahmejahr
Weniger Schmerzmittel verkauft

APOTHEKE ADHOC Debatte