Roche rechtfertigt sich, Apotheker dreht Spieß um

, Uhr
Berlin -

Mit Roche hat der DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose einen zweiten Pharmahersteller für seine geplanten Plattformaktivitäten gefunden. Bei den Apotheker:innen kommt die Zusammenarbeit naturgemäß nicht gut an. Der Konzern unternimmt einen nebulösen Rechtfertigungsversuch, doch ein Apotheker aus NRW will ihn damit nicht so einfach durchkommen lassen.

Zugang zu telemedizinischen Services, aber auch Rezepten und Nachbestellungen sowie Verbrauchsmaterialien und Entscheidungshilfen – mit diesen Services wollen Roche und Zur Rose laut einer gemeinsamen Erklärung die Versorgung der Patient:innen mit Diabetes verbessern. Die Kritik der Apotheker:innen ließ nicht lange auf sich warten, und so sahen sich James Fischer, Geschäftsführer Roche Diabetes Care Deutschland, und Vertriebsleiter Oliver Karpf veranlasst, einen Rechtfertigungsbrief zu verschicken.

„Zu dieser Kooperation haben uns zahlreiche Rückmeldungen erreicht“, räumen die beiden Roche-Manager in ihrem Schreiben ein. „Dabei ist sehr deutlich geworden, dass diese Information bei vielen unserer Kunden in den Vor-Ort-Apotheken Fragen aufgeworfen hat und teilweise auch sehr kritisch beurteilt wird. Es ist uns daher besonders wichtig, Ihnen mehr Hintergrundinformationen zu geben, was wir im Rahmen der Kooperation mit Zur Rose vorhaben“, so Fischer und Karpf.

Bevor der Brief zur Sache kommt, wird betont, wie wichtig dem Konzern die Apotheken seien: „Unser Anliegen ist seit vielen Jahren eine konstruktive und gute Zusammenarbeit mit Ihnen als Apothekerinnen und Apothekern. Wir sehen in Ihnen und den Vor-Ort-Apotheken einen verlässlichen und wichtigen Partner in der Diabetesversorgung in Deutschland – heute und auch in Zukunft.“ Aus diesem Grund sei man mit dem Außendienst nicht nur in Arztpraxen, sondern auch in den Apotheken präsent.

Fokus auf digitale Diabetiker

Die Kooperation mit Zur Rose habe einerseits das Ziel, nicht-diagnostizierte Menschen mit Diabetes zu identifizieren. Zudem wolle man „auf die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes, die ihre Erkrankung bereits heute digital managen, eingehen und sie auch auf diesem Weg unterstützen“. Konkreter wird auch das Schreiben nicht, stattdessen heißt es: „Wir werden nun gemeinsam erarbeiten, wie eine Zusammenarbeit zum Wohl der Patienten, die vorwiegend digital agieren, aussehen kann.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Widerstand gegen Gesellschafterbeschluss
SMC-B: Apothekerkammern verklagen die Gematik »
Nur noch zwei Angestellte im Vorstand
Abda-Vorstand Hannes Müller ist Inhaber geworden »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»