Vor der großen Pleitewelle?

AvP-Apotheken: Die Lage spitzt sich zu APOTHEKE ADHOC, 07.10.2020 11:18 Uhr

Berlin - Das öffentliche Interesse an der AvP-Pleite war überschaubar, die Kommentatoren in den Medien sahen die Branche überwiegend in der Lage, sich selbst zu helfen. Doch für die betroffenen Apotheken spitzt sich die Lage immer weiter zu. Lieferanten drehen den Hahn ab, es gibt erste Insolvenzen.

Es war ein Zufall, der ein neues Licht auf die Folgen des AvP-Skandals warf: Eine Apothekerin aus Berlin hielt dem Phoenix-Fahrer die Tür auf – und der berichtete im Vorbeigehen, dass er ja jetzt Feierabend habe, weil er andere Kunden auf seiner Tour derzeit gar nicht mehr anfahren müsse. Und wieder andere Apotheken – angeblich 60 von insgesamt 150 betroffenen Kollegen alleine in Berlin – erhielten Ware derzeit nur gegen Vorkasse.

Wie valide solche Angaben sind, lässt sich nicht überprüfen. Phoenix kann und will sich nicht zu Einzelheiten von Geschäftsbeziehungen äußern. „Bezogen auf AvP sind wir uns der kritischen Marktsituation vieler Apotheken bewusst, die unverschuldet mit dieser Problematik konfrontiert worden sind“, so ein Sprecher. „Wir haben bisher und werden weiterhin partnerschaftlich mit unseren Kunden zusammenarbeiten, um individuell geeignete Lösungen zu finden, damit wir diese außerordentlichen Herausforderungen gemeinsam bewältigen können.“

Solche Statements hört man seit Bekanntwerden des AvP-Desasters immer wieder. Allerdings liegt es in der Natur der Sache, dass die Zeit der Rücksichtnahme irgendwann vorbei ist. Die Großhändler müssen ihr eigenes Debitorenmanagement verschärft in den Blick nehmen, um nicht selbst in Finanzierungs- oder Liquiditätsprobleme zu geraten. Dazu kommt: Rechtlich sind Stundungen als Lieferkredite zwar zulässig – aber nur für eine gewisse Zeit. Ist der Bezug zur Lieferung der Ware nicht mehr zu erkennen, ist von Kreditgeschäften auszugehen, und dafür braucht es eine Banklizenz.

Außerdem müssen die Lieferanten ihre Ansprüche gegenüber den Apotheken geltend machen – was diese trotz der derzeitigen Sonderregelungen in die Insolvenz treiben könnte. Wohl auch aus diesem Grund ziehen die ersten Großhändler und sonstigen Gläubiger derzeit die Reißleine – insbesondere bei Apotheken, die sich schon in der Vergangenheit nur mit Valuta über Wasser halten konnten oder die mit ihren Abschlagszahlungen mitunter andere Löcher als die Dekadenzahlung stopfen mussten. Dass sich die Spreu vom Weizen trennt, hört man derzeit häufiger – und das bis zu 500 Apotheken durch AvP in den Abgrund gerissen werden könnten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

7 Hersteller im Test

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?»

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»