Nach AvP-Skandal: Crowdfunding für Abda-Alternative

, Uhr

Berlin - Mit ihrem öffentlich verkündeten Austritt aus der CSU wegen der Untätigkeit der Politik im Zusammenhang mit der AvP-Insolvenz hat Apothekerin Beatrice Guttenberger die Dinge ins Rollen gebracht, viel Zuspruch und viele Unterstützer gefunden. Jetzt will die Apothekerin in die Lobbyarbeit einsteigen und der Abda Konkurrenz machen. Daher ruft sie Gleichgesinnte zu einer Spende für die Gründung einer Internetplattform auf. Dort will sie die vielen, aber nebeneinander arbeitenden Lobby-Aktivitäten bündeln. Den Anstoß dazu gab ihr CDU-Gesundheitspolitiker Michael Hennrich.

Sie habe ausführlich mit Hennrich über die Folgen der AvP-Insolvenz telefoniert, berichtet Guttenberger: „Herr Hennrich hat mich angerufen, von der Abda, meiner Kammer und meinem Verband habe ich immer noch nichts gehört.“ Der Arzneimittelexperte der Union habe ihr geraten, politisch aktiv zu blieben: „Die Lobbyarbeit der Apothekerschaft muss besser werden“, habe er ihr gesagt und auch die Öffentlichkeitsarbeit der Abda kritisiert. „Wir müssen jetzt schauen, was man aus den vielen Bewegungen in der Apothekerschaft gemeinsam machen kann“, so Guttenberger. In einem ersten Schritt will sie eine Internetplattform gründen und von einem Mitarbeiter betreuen lassen. 190.000 Euro Startkapital will die Apothekerin dafür sammeln. Später will sie der Abda in der Lobbyarbeit Konkurrenz machen.

„Viele von Ihnen haben von der Notlage gehört, in der sich tausende von uns derzeit befinden. Mit der AvP-Insolvenz ist ein Super-Gau in unserer Berufswelt passiert, mit dem niemand rechnen konnte. Was ausgeblieben ist, ist der laute Aufschrei unseres Berufsstandes“, heißt es in ihrem Spendenaufruf. Dabei sei völlig klar, dass eben nicht nur die 3500 AvP-Kunden betroffen seien, „sondern ausnahmslos alle einer latenten Gefahr ausgesetzt sind“.

Jeder Apotheker habe Verträge mit Abrechnungszentren, „die uns nicht davor geschützt hätten, dass die von uns abgerechneten Gelder Teil einer Insolvenzmasse werden“. Den Staat und seine Aufsichtsorgane scheine der Skandal, dass Abrechnungsgelder der gesetzlichen Krankenversicherungen einfach so den Leistungserbringern vorenthalten werden könnten, ebenfalls kaum zu kümmern. Guttenberger: „Ebenso wenig wie unsere Kammern und Verbände.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»