Kommentar

Unverschuldet Alexander Müller, 07.10.2020 11:19 Uhr

Berlin - In der Beschreibung des AvP-Skandals taucht eine Vokabel immer häufiger auf: „unverschuldet“. Gemeint ist nicht die Ursache der Insolvenz – hier klingt der vom Insolvenzverwalter benutzte Begriff „Machenschaften“ nach –, sondern die Betroffenheit der Apotheken. Einige bangen um ihre wirtschaftliche Existenz. Der Umgang mit der Krise, seitens der Partner im Markt, der Politik und der Kollegenschaft, dürfte die Stimmung in der Branche nachhaltig beeinflussen, kommentiert Alexander Müller.

Bis zu 3500 Apotheken sind von der AvP-Insolvenz betroffen, das liest man mittlerweile sogar in der Lokalzeitung. Doch hier liegt schon das erste Problem in der Bewältigung: Weil der AvP-Inhaber Mathias Wettstein mutmaßlich selbst noch Überweisungen veranlasste, als der Abgrund schon in Sicht war, sind einige Apotheken glimpflich davongekommen. Sie haben ihren Abschlag für August noch bekommen. In Einzelfällen war die Ausschüttung von 80 Prozent des Vormonats sogar mehr als der Apotheke zustand. Absurd genug und mit dem Potenzial, Unfrieden zwischen den unterschiedlich Betroffenen zu schaffen.

Andere hat es voll erwischt: Sechsstellige Beträge sind die Regel, größere Verbünde oder Zyto-Apotheken haben sogar Ausfälle im Millionenbereich. Das Geld fehlt jetzt den Apotheken, obwohl sie es den Krankenkassen eigentlich nur geliehen hatten. Der Verdienst mehrerer Jahre hängt irgendwo in der Insolvenzmasse fest und ein Wiedersehen ist ungewiss. „Das sind schon Schicksale“, berichtet ein Apothekenberater, der zwei Dutzend AvP-Fälle betreut. Für mindestens eine Apotheke wird es wohl nicht weiter gehen, die eigene Insolvenz ist unvermeidlich. Das gilt für weitere Kollegen, wobei die AvP-Pleite meist nur die Schneeflocke war, die den Ast brechen lässt. Apotheken, denen es schon vorher nicht gut ging und denen jetzt niemand mehr helfen will.

Und nicht immer geht es nur um Geld: Ein Apotheker berichtet von einem befreundeten Kollegen, Sportler, Nichtraucher, der mit Verdacht auf Herzinfarkt im Krankenhaus liegt. Und in Mecklenburg-Vorpommern musste ein Betroffener vor dem angekündigten Suizid gerettet werden. Angesichts solcher Schicksale klingen die achselzuckenden Kommentare in der Tagespresse wie Hohn. Doch die Apotheker sind hier extrem aktiv, tauschen Argumente und Formulierungen für Leserbriefe und Schreiben an Politiker aus und bekommen die öffentliche Wahrnehmung in den vergangenen Tagen gedreht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Test

Labor liefert falsch-positive Testergebnisse»

Corona

Lauterbach: „Große Gruppen im privaten Raum sind ein No-Go”»

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»
Markt

Kundenzeitschriften

Umschau startet Webshop»

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»

eRezepte vom Telemedizin-Anbieter

Teleclinic startet Apothekenportal»
Politik

Preisbindung

Phagro fürchtet EU-Großhändler»

Corona-Krise

Lockdown: Scholz will Umsatzausfälle ersetzen»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Gesundheitsausschuss gibt grünes Licht»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»
Apothekenpraxis

BKK froh, dass kein RxVV kommt

BKK-Chef Knieps: 2,50 Euro pro Botendienst ist zu viel»

Gesundheitsausschuss

AvP-Insolvenz: 58 Millionen Euro KfW-Schnellkredite für Apotheken»

adhoc24

Luftfilter für die Offizin / „Wellenbrecher-Lockdown“ / Feinschliff für VOASG»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»