Bundesregierung zu AvP: Zuschauen und schweigen

, Uhr

Berlin - Die Bundesregierung stellt bisher keine schnellen Hilfen für Apotheken in Aussicht, die wegen der AvP-Insolvenz unverschuldet in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. In der Antwort auf eine Anfrage der Linken-Gesundheitspolitikerin Sylvia Gabelmann gibt sie sich schmallippig. Es bleibe abzuwarten, wie sich das Insolvenzverfahren entwickelt. Dabei soll das Thema morgen im Gesundheitsausschuss durchaus diskutiert werden.

Am Mittwoch berät der Bundesgesundheitsausschuss über die AvP-Insolvenz, neben drei Ministerien werden auch Insolvenzverwalter Dr. Jan-Philipp Hoos, der Bafin-Sonderbeauftragte Dr. Ralf Bauer und die Abda vor Ort sein. Konkrete Pläne, dort auch staatliche Hilfen anzubieten, hat die Bundesregierung anscheinend nicht – oder lässt sich vorab nicht in die Karten schauen. Eine Anfrage der Linken zum Thema hat sie nun abgebügelt.

„In welcher Weise gedenkt die Bundesregierung, den bis zu 3500 Apotheken zu helfen, die durch die Insolvenz des Abrechnungszentrums AvP unverschuldet in finanzielle Schieflage geraten sind (…)?“, wollte Gabelmann wissen. Und nicht nur das: Die Pharmazeutin und Bundestagsabgeordnete fragte auch, welche Möglichkeiten die Bundesregierung sieht, die Zahlungssicherheit der Rechenzentren zu erhöhen, „damit derartige Insolvenzen zukünftig ausgeschlossen werden, zum Beispiel durch Verschärfung der behördlichen Aufsicht, gegebenenfalls auch durch die Überführung der derzeit privat wirtschaftenden Abrechnungszentren in öffentliche Trägerschaft“.

Doch die Bundesregierung hat sich erst gar nicht auf die Fragen eingelassen. Stattdessen verweist sie darauf, dass AvP als Factoring-Institut der Bafin im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) unterstehe, und wiederholt Bekanntes: Dass am 15. September Insolvenzantrag gestellt wurde und in einem geordneten Verfahren Schaden von Kunden und Gläubigern abgewendet werden solle. „Die weitere Entwicklung des Insolvenzverfahrens bleibt abzuwarten. Der Bundesregierung ist die Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln durch die Apotheken ein sehr wichtiges Anliegen, sie wird diese auch weiterhin genau beobachten“, so die Antwort.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Rund 2,5 Millionen Touren pro Monat
(Noch) kein Anstieg bei Botendiensten»
„Corona hat Apotheken selbstbewusst gemacht“
Overwiening: Mit uns wäre die Impfquote höher»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»