AvP: AOK zahlte schon Abschlag für September

, Uhr

Berlin - Die Apothekerverbände verhandeln auf Bundes- und Landesebene mit den Krankenkassen über einen Umgang mit der AvP-Pleite. Mit der TK ist dem Deutschen Apothekerverband (DAV) schon ein Durchbruch gelungen – immerhin 85 Prozent Abschlag gibt es von der Ersatzkasse. Bei der AOK Nordost gibt es dagegen eine Besonderheit des Liefervertrags zu regeln: Denn die Kasse hat schon eine Vorauszahlung für September an AvP geleistet, die den betroffenen Apotheken jetzt fehlt.

Am Freitag musste der Berliner Apothekerverein (BAV) seine Mitglieder über einen Sonderfall mit der AOK Nordost berichten. Mit der Kasse – „und gegebenenfalls weiteren Primärkassen“ – wurden im Arzneimittelversorgungsvertrag nämlich besondere Zahlungsmodalitäten vereinbart: Ein Viertel des erwarteten Volumens zahlt die AOK bereits vorab, also noch bevor die Rezepte überhaupt abgeholt wurden. Diese Regelung soll eigentlich die Liquidität der Rechenzentren und damit eine möglichst frühe Auszahlung an die Apotheken sichern. Im Fall von AvP wird sie allerdings zum Bumerang.

Denn diese Zahlung, die Mitte September an AvP fällig war, konnte laut BAV nicht mehr gestoppt werden – und ist nun Teil der Insolvenzmasse. Betroffen sind laut BAV die Restzahlung für den Abrechnungsmonat Juli, eine Abschlagszahlung in Höhe von 62 Prozent der Rechnungssumme für den Abrechnungsmonat August und die Vorauszahlung auf den Abrechnungsmonat September in Höhe von 25 Prozent der Rechnungssumme August.

Die Verbände von Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern stimmen laut BAV sich aktuell mit der AOK Nordost dazu ab, „wie eine möglichst frühzeitige Zahlung für betroffene Apotheken über deren neue Rezeptabrechnungsstellen realisiert werden kann“. Unklar ist derzeit, ob andere Landesapothekerverbände ähnliche Vereinbarungen geschlossen haben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»