Angst vor Apothekeninsolvenzen

AvP: Spitzengespräche in Berlin APOTHEKE ADHOC, 02.10.2020 14:37 Uhr

Berlin - Überall melden sich jetzt die Apothekerkammern und -verbände zur AvP-Insolvenz zu Wort. Alleine in Berlin und Brandenburg stehen demnach fast 200 Apotheken vor hohen Zahlungsausfällen und einer existenzgefährdenden Schieflage, wie Berlins Kammerpräsidentin Kerstin Kemmritz dem RBB Inforadio sagte. Nach ihren Aussagen laufen im Hintergrund auf allen Ebenen Gespräche.

Kemmritz betonte, nunmehr sei bei den Apotheken eine große Liquiditätslücke entstanden, da Zahlungen für teils mehr als einen Monatsumsatz ausgeblieben seien. Zwar habe es bereits ein Spitzengespräch mit Banken und Großhändlern gegeben, um eine unverschuldete Pleitewelle abzuwenden. Die Zahlungen fehlten jedoch weiterhin. Deshalb müssten betroffene Apotheker hohe Kredite aufnehmen, um die ausstehenden Summen voraussichtlich über mehrere Jahre zu überbrücken. Es sei völlig ungewiss, ob und wie viel Geld aus der Insolvenzmasse fließen werde.

Laut Kemmritz finden auf allen Ebenen Gespräche statt; zuletzt habe man das Thema in dieser Woche im gemeinsamen Krisenstab mit der Senatsverwaltung besprochen. Mittlerweile sei das Thema angekommen – und auch das Bewusstsein, dass es am Ende um Versorgungssicherheit gehe. „Ich bin guten Mutes, dass auf Bundes- oder Landesebene eine Lösung gefunden wird, die den Betroffenen Kollegen wirklich hilft und sie am Ende nicht noch mehr Geld kostet.“

In Berlin sind nach Angaben der Apothekerkammer 80 der 772 betroffen, dem Vernehmen nach liegt der Negativrekord bei 2,5 Millionen Euro. In Brandenburg ist etwa jede Fünfte der dort landesweit 565 Apotheken von Zahlungsausfällen betroffen. Es gehe je Größe der Apotheke um Monatsumsätze von mehreren Hunderttausend bis teils mehr als eine Million Euro, sagte Mathias Braband-Trabandt, Sprecher der Apothekerkammer Brandenburg dem Inforadio.

Die Apotheken müssten nunmehr die Rechnungen ihrer Großhändler, Steuern, Mieten und Löhne weiterzahlen. Wegen der ausbleibenden Einnahmen steckten sie tief in den roten Zahlen und gerieten in eine sehr ernste Situation. Zahlreiche Apotheken könnten eine weitere Kreditbelastung nicht stemmen oder erhalten kein weiteres Geld von der Bank. In Brandenburg geht in den nächsten zehn Jahren etwa jeder dritte Apotheker in die Rente.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Für den Privatgebrauch

Schnelltest aus der Online-Apotheke»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Novavax: Corona-Impfstoffstudie verzögert sich»

Moderna will erster sein

EU-Zulassungsantrag für Corona-Impfstoff noch heute»
Markt

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»

Pandemie drückt aufs Auslandsgeschäft

PharmaSGP: Zweite Welle vermiest das Jahr»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Politik

Wie weit geht die Meinungsfreiheit?

Vorwurf Nazi-Propaganda: Kammer ermittelt gegen Apotheke»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»

Einstellung der Spritze beachten

Dosierungsfehler bei Eyela Fertigspritze »

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Impfstoff-Zulassung / Konsequenzen bei Nicht-Impfung / Masken-Ausgabe»

Masken-Verordnung

Spahn: FFP2-Ausgabe verzögert sich»

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»