Kammer ruft nach Politik, Verband lässt sich beraten

, Uhr
Berlin -

Während der Deutsche Apothekerverband (DAV) zur Insolvenz von AvP weiterhin schweigt, kümmern sich jetzt Landesapothekerverbände und Landesapothekerkammern um die Folgen. Auf Initiative des Landesapothekerverbandes Sachsen soll eine Rechtsanwaltskanzlei in Zahlungsschwierigkeiten geratene Apotheken beraten. Und die Apothekerkammer Nordrhein (AKNR) ruft nach der Politik.

„Wir haben zwischenzeitlich – gemeinsam mit anderen Apothekerverbänden – Kontakt zu einer im Insolvenzrecht arbeitenden Kanzlei aufgenommen, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen“, informiert der Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt seine Mitglieder. Die eingeschaltete Kanzlei habe kein rechtliches Mandat, im Namen der betroffenen Apotheken gegenüber der Insolvenzverwalter aufzutreten. Es gehe ausschließlich darum, dass „diese Kanzlei auf fachlich kompetenter Ebene die rechtliche Lage bewertet und gegenüber den LAVen erläutert. „Damit werden wir wiederum in die Lage versetzt, die betroffenen Apotheken bestmöglich zu informieren“, so das Info-Schreiben.

Die beauftragte Kanzlei ersetzte also keinesfalls das Erfordernis für jede einzelne betroffene Apotheke, sich selbst um eine juristische Beratung beziehungsweise Vertretung zu kümmern. Um den Apotheken bestmöglich zu helfen, sei es aber zunächst erforderlich, Kenntnis davon zu haben, welche Kollegen betroffen seien. „Für diese Kollegen/innen richten wir sodann einen gesonderten E-Mail-Verteiler ein, über den neue Informationen übermittelt werden können“, so der Verband. Betroffene Apotheken sollen sich beim Verband melden: „Wir werden Sie daraufhin in den angesprochenen gesonderten E-Mail-Verteiler aufnehmen und mit weiteren Informationen versorgen.“

Auch die AKNR hat sich an ihre Mitglieder gewandt: „Für das Düsseldorfer Unternehmen AvP Deutschland GmbH wurde Insolvenzantrag gestellt. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen, nachdem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Strafanzeige erstattet“ habe. Derweil warteten und bangten Tausende Apotheker als Kunden der AvP um ihr Geld. Die Sorgen und Nöte der Kammerangehörigen hätten Vorstand und Präsidium im Blick. „Die Turbulenzen bei dem Düsseldorfer Unternehmen beobachten wir mit einiger Sorge – Präsident und Vizepräsidentin beschäftigen sich intensiv mit den Vorgängen und sind im Dialog“, erklärt Sprecher Jens Krömer. Dass viele Apotheker auf die Auszahlung von Umsätzen mit Rezepten warten, sei inakzeptabel und erschüttere das Vertrauen in die ansonsten zuverlässige Kooperation zwischen den Heilberuflern und Abrechnungsstellen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»