AvP-Apothekerin: Hilferuf bei Bild

, Uhr

Berlin - „Apotheken in Panik, weil ihre Abrechnungsstelle Insolvenz angemeldet hat. Ist die Arzneimittelversorgung in Gefahr?“ Der Fall AvP hat auch die „Bild“ erreicht. In einem Video für „Sparfochs – Es geht um Ihr Geld “ appelliert eine Apothekerin an die Politik, den Betroffenen schnell zu Hilfe zu kommen.

Von einem wirklichen dramatischen Fall spricht Moderator Frank Ochse. Dann wird ein Video von Monika Herzog eingespielt. Die Inhaberin der Herzog-Apotheke in Wiesloch steht im Labor und berichtet, dass auf 3500 der 19.000 Apotheken eine existenziell bedrohende Lage zukomme. 260.000 Euro habe sie an Zahlungsausständen beim Großhandel. „Wer unterstützt uns denn hier in Deutschland? Gibt es einen Rettungsschirm? Wie kann der aufgebaut werden? Ich muss dieses Loch stopfen. Aber woher?“ Sie appelliert an die Politik: „Es ist für uns wirklich existenziell notwendig, dass Sie uns unterstützen!“

Rechtsanwalt Anrdt Kempgens spricht ebenfalls von einer dramatischen Situation, da 30 Prozent der Apotheken angeschlossen seien an das System. „Das ist eine ganz schlimme Situation für die Apotheker.“ Denn die Apotheken hätten die Ware bestellt und weiterverkauft – und seien auch in der Zahlungsschuld. Teilweise gehe es auch um sehr teure Medikamente. Nun müsse man sehen, ob noch etwas bei AvP zu holen sei. Es liefen auch Strafermittlungsverfahren, da in solchen Verfahren immer auch die Gefahr von Unterschlagung und Insolvenzverschleppung bestehen könne. Das werde natürlich durch die Staatsanwaltschaft geprüft.

Im Strafverfahren könne man manchmal noch Gelder zurückholen. Einen staatlichen Rettungsschirm könne er sich kaum vorstellen. Jeder Apotheker müsse selbst sehen, wie er diese riesige Herausforderung gestemmt bekomme. „Das wird die Herausforderung der nächsten Monate.“

Die Lage für sie und ihre Kollegen sei wirklich existenziell bedrohlich, berichtet Herzog dann im Interview. „Zahlungsausständen beim Großhandel können sie einfach nicht nachkommen.“ Viele Kollegen kämen an ihr Existenzminimum und bräuchten kurzfristig Kredite, die allerwenigsten hätten ausreichend Reserven.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B