AVWL: Apotheken in Existenznot

, Uhr
Berlin -

Im Bundestag befasst sich der Gesundheitsausschuss morgen mit der AvP-Pleite. Die Insolvenz könnte mancherorts spürbare Folgen für die Arzneimittelversorgung der Patienten haben, warnt nun auch der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL). Verbandschef Dr. Klaus Michels fordert daher von der Politik schnelle Hilfe für die betroffenen Apotheker – und langfristige Sicherungen.

Laut AVWL gibt es im Kammerbezirk einzelne Kommunen, in denen jede zweite Apotheke nach der AvP-Insolvenz akut bedroht ist. Kurzfristig könnten die meisten der betroffenen Apotheken die Liquiditätslücke in Höhe eines durchschnittlichen Jahresgewinns zwar überbrücken. Doch ließen die Gelder länger auf sich warten, sähen sich mittelfristig viele der Betroffenen in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. „Andere Apotheker stehen unmittelbar vor dem Aus: die einen, weil sie altersbedingt von den Banken keine Kredite mehr bekommen, die anderen, weil sie sich gerade erst selbstständig gemacht und verschuldet haben, so dass sie kein weiteres Geld von den Banken geliehen bekommen.“

„Die Politik muss hier schnellstmöglich Lösungen finden“, mahnt Michels. „Die betroffenen Kollegen sind vollkommen unverschuldet in diese Notlage geraten. Sie haben nichts anderes getan, als kranke Menschen mit Arzneimitteln zu versorgen, die sie benötigen. Vor allem aber darf sich die Arzneimittelversorgung der Patienten nicht in Folge dieser Insolvenz verschlechtern.“ Er fordert deshalb staatliche Bürgschaften und zinslose KfW-Darlehen für die betroffenen Apotheker. Ferner müsse die Politik Regelungen finden, um für die Zukunft ähnliche Fälle zu verhindern.

Zudem sei eine wirksame staatliche Kontrolle der Rechenzentren sicherzustellen. Den Apotheken bleibe gar kein anderer Weg, als für die vom Gesetzgeber und den Kassen vorgegebenen komplexen Abrechnungsprozesse Rechenzentren einzuschalten. „Sie dürfen nun nicht mit dem Schaden allein gelassen werden.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Unsicherheiten bei der Abrechnung
LAV warnt vor der Belieferung von E-Rezepten »
Mehr aus Ressort
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Apothekenteams zu 81 Prozent dreifach geimpft
Trotz hoher Booster-Quote: Sorge vor Personalengpässen wächst »
Weiteres
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Gesundheitspolitischer Sprecher der Union
Sorge (CDU): Jagdkurs statt Bundestagsdebatte»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»