Drogerieketten

Apotheker freut sich über neuen Müller-Markt Carolin Ciulli, 11.10.2018 10:27 Uhr

Berlin - Schräg gegenüber der Farma-Plus Apotheke im brandenburgischen Rangsdorf hat in einem Center eine Müller-Filiale eröffnet. Inhaber Holger Thomas fürchtet die Drogeriepreise nicht, sondern versteht den neuen Nachbarn als Aufwertung des Standortes. Ärgerlich sei jedoch, dass in den Regalen zahlreiche Apothekenmarken präsentiert werden.

Seit fast zehn Jahren ist Thomas Center-Apotheker. Mit Farma-Plus setzt er auf eine preisaktive Strategie, in allen drei Apotheken. Zwei Standorte betreibt er in Berlin, der Betrieb in Rangsdorf liegt direkt am Eingang des Südring-Centers. Mitte August eröffnete Müller mit einer 10-Prozent-Rabattaktion während der ersten beiden Tage. Der rund 1400 Quadratmeter große Markt wirbt damit, dass rund 3000 Artikel dauerhaft im Preis reduziert und in Deutschland kaum günstiger zu finden seien.

Im Hautpflege-Regal werden unter dem Stichwort „Medizinische Pflege“ zahlreiche Marken aus der Offizin präsentiert, die laut Herstellerangaben apothekenexklusiv vertrieben werden. Unter den Produkten sind Bepanthen und Bepanthol (beides Bayer), La Roche-Posay und Vichy (beides L’Oréal), Eucerin (Beiersdorf), Allgäuer Latschenkiefer und Medipharma (beides Dr. Theiss Naturwaren), Ladival (Stada), Eubos (Dr. Hobein), Frei Öl (Apotheker Walter Bouhon), Bioderma (Aktiv-Derma) und Luvos (Heilerde-Gesellschaft Luvos Just).

Die Marken werden mit dem Schild „Bekannt aus Ihrer Apotheke“ beworben. Bei Vichy trägt Müller noch dicker auf: Die Aufbaupflege Nutrilogie sowie die Anti-Aging-Creme Liftactiv werden mit dem Preisschild „Dauertiefpreis“ zwischen 17,50 und 23 Euro angepriesen. Den Preiskampf scheut Thomas nicht. „Die Preise sind bei mir fast gleich.“ Nur die Olivenöl-Serie Medipharma werde relativ günstig angeboten. Die Gesichtscreme kostet knapp 11 Euro, die Augenpflege rund 15 Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte