1,2 Milliarden durch Magnesium & Co. | APOTHEKE ADHOC
Nahrungsergänzungsmittel

1,2 Milliarden durch Magnesium & Co.

, Uhr
Berlin -

Vitamine, Magnesium, Eisen – viele Menschen ergänzen ihre Nahrung durch spezielle Präparate. Im vergangenen Jahr ist die Nachfrage gestiegen. Apotheken verkaufen zwar nicht die meisten Nahrungsergänzungsmittel (NEM), verdienen aber am besten daran.

Der Absatz mit NEM ist im vergangenen Jahr um 4,2 Prozent gestiegen. 172 Millionen Packungen wurden laut Marktforschungsinstitut Iqvia insgesamt verkauft. Am häufigsten griffen Konsumenten in der Drogerie zu, hier wurden 36 Prozent der Produkte abgegeben.

In der Vor-Ort-Apotheke wurde ein Drittel der NEM erworben, bei Versandapotheken 7 Prozent. Etwa ein Viertel der Packungen wurden im Discounter und Lebensmitteleinzelhandel verkauft. Die meisten Packungen werden auch in der Apotheke frei verkauft, doch immerhin ein Viertel geht über ein Rezept an die Verbraucher.

Allerdings bekommen die Apotheker den Löwenanteil des Umsatzes in Höhe von 1,2 Milliarden Euro ab. Zwei Drittel des Gesamtumsatzes, 788 Millionen Euro, werden in der Offizin eingenommen. Versandapotheken bekamen 15 Prozent vom Kuchen, Drogerien 12 Prozent und der Einzelhandel 7 Prozent.

Am gefragtesten waren Magnesiumpräparate, mit einem Umsatz von 233 Millionen Euro. Ein Plus von mehr als 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Abgeschlagen auf den Rängen 2 bis 4 folgen Vitamin A und D (98 Millionen Euro), Calcium sowie Eisen (je 95 Millionen Euro). Diese Verteilung spiegelt sich auch in den Top 5 der meist nachgefragten NEM wieder: Magnesium Verla, Vigantoletten, Doppelherz Aktiv Magnesium, Ferro Sanol und Magnesium Diasporal.

Insgesamt 25 Millionen Mal kauften Verbraucher NEM, die mehrere Vitamine enthielten, zum Teil in Kombination mit Mineralstoffen oder anderen Supplementen. Gut die Hälfte davon wurden in Drogerien verkauft, jeweils ein Fünftel in Apotheken und dem Einzelhandel und 5 Prozent in der Versandapotheke.

Besonders großes Wachstum konnten Multivitamine für Schwangere (plus 33 Prozent) und Kinder verzeichnen (plus 21 Prozent). Sie machten 15 beziehungsweise 13 Prozent des Gesamtabsatzes aus. 3 Prozent der Multivitamine waren für die Zielgruppe der Senioren und 69 Prozent für Erwachsene, die weder schwanger noch Rentner sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
IT-Probleme bei Großhändler
Wieder Ausfälle bei Gehe »
90 Arbeitsplätze gestrichen
Eurapon: Zur Rose macht in Bremen dicht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»