Kardiologen warnen

Kalium und Magnesium: Augen auf bei der Abgabe APOTHEKE ADHOC, 19.12.2018 14:28 Uhr

Berlin - Kalium und Magnesium sind unentbehrlich für die normale Herzfunktion und werden bei einem Mangel in der Regel oral zugeführt. Doch je nach Vorerkrankung kann sich eine zusätzliche Einnahme in Form von Nahrungsergänzungs- oder OTC-Arzneimitteln negativ auf den Elektrolythaushalt auswirken und nicht bei jedem Patienten ist ein Einsatz dieser Ionen sinnvoll. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt daher die Verwendung nur bei einem ärztlich festgestellten Mangel, da gesundheitliche Schäden nicht ausgeschlossen werden können. Für PTA und Apotheker bedeutet das, dass sie Wünsche von Apothekenkunden in diesem Zusammenhang kritisch hinterfragen sollten.

Kalium und Magnesium stabilisieren die Herzzellen elektrisch, wenn die Konzentration dieser Ionen im Normbereich liegt. Ein Mangel an diesen Elektrolyten kann zu Vorhofflimmern und anderen Herzrhythmusstörungen führen und erfordert in diesem Fall eine orale Zufuhr. „Im schlimmsten Fall kann extremer Magnesiummangel das lebensbedrohliche Kammerflimmern begünstigen“, sagt Herzspezialist Professor Dr. Andreas Götte vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Der Experte rät, dass besonders Patienten mit Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche, Nierenerkrankungen und bestimmten Herz- und Bluthochdruckmedikamenten regelmäßig die Blutwerte kontrollieren lassen sollten, um sich vor möglichen Komplikationen zu schützen. Beispielsweise könne Kammerflimmern – eine lebensbedrohliche Rhythmusstörung – die Folge sein. Im Rahmen der pharmazeutischen Beratung scheint es daher sinnvoll zu sein, bei den betroffenen Patienten nachzufragen und sie auf die Bedeutung dieser Untersuchungen aufmerksam zu machen.

Zu den Symptomen eines Kaliummangels gehören erhöhte Müdigkeit, Muskelschwäche und Verstopfung; Muskelzittern, Muskelschwäche und Muskelkrämpfe können Anzeichen für einen Magnesiummangel sein. Ein Elektrolytmangel kann dabei mehrere Ursachen haben, dazu zählen unter anderem Nierenfunktionsstörungen, Durchfallerkrankungen sowie ein übermäßiger Gebrauch von Abführmitteln. „Dies kann bei Patienten beispielsweise mit Herzschwäche, die wassertreibende Diuretika einnehmen, den Verlust an Elektrolyten beschleunigen“, so Götte. Aber auch krankheitsbedingt können die Werte sinken, beispielsweise aufgrund von Diabetes und Gallenwegserkrankungen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»

Apotheker wollen Versender stoppen

Werbung und Rabatte: Shop-Apotheke vor dem EuGH»

80 Mitarbeiter betroffen

Zur Rose macht in Hamburg dicht»
Politik

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»
Apothekenpraxis

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»

Weiterbildungen

Extravert glaubt nicht mehr an Apotheken-Schulungen»

Vorbild Teleshopping

Die Psychotricks der Versandapotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»