Australien

Apothekeneinbruch: Dieb bleibt im Schornstein stecken

, Uhr
Berlin -

Eine Apotheke im australischen Lancefield hatte am Montag ungebetenen Weihnachtsbesuch: Nicht Santa Claus kam durch den Kamin, sondern ein Einbrecher. Der stellte sich jedoch zum Glück ziemlich dumm an: Er blieb stecken und rief selbst die Polizei, um ihn zu retten. Als wäre das nicht schon peinlich genug, versuchte er noch, sich herauszureden.

Im beschaulichen Örtchen Lancefield, 70 km nördlich von Melbourne, passieren selten Verbrechen. Umso ungewöhnlicher, wenn die Polizei zweimal direkt hintereinander ausrücken muss. Gegen halb elf abends wurden die Cops am Montag gerufen: In der örtlichen High Street Pharmacy, einer kleinen Holzvilla mit Veranda und Vorgarten in einer gepflegten Wohngegend, ging der Alarm los. Vor Ort angekommen erspähten sie jedoch: nichts. Also fuhren sie zurück.

Kurz darauf klingelte erneut das Telefon. Ein 22-Jähriger rief an, weil er in einer Notsituation war. Er stecke in einem Kamin fest und könne sich nicht mehr befreien, sagte er. Die Adresse machte die Beamten sofort stutzig – es war die Apotheke, von der sie gerade erst gekommen waren. Feuerwehr und Krankenwagen wurden hinzugerufen, um den Unglücklichen zu befreien. „Die Sanitäter haben ihn gefragt: ‚Hey, spielst du den Weihnachtsmann?‘“, erinnert sich Inhaber Greg Gibson. Er habe es nicht glauben können, dass der Einbrecher selbst die Polizei gerufen hat, sagte er dem australischen Fernsehsender 9News.

„Er war von oben bis unten mit Ruß beschmiert und sah aus wie ein britischer Schornsteinfeger aus dem 18. Jahrhundert“, amüsiert sich der Apotheker über den glimpflich ausgegangenen Einbruchsversuch. Der Möchtegern-Dieb bot aber auch genügend Anlass zum Spott: Anstatt zu seiner dumm gelaufenen Tat zu stehen, versuchte er noch, sich rauszureden. Er habe lediglich Fotos vom Dach der Apotheke machen wollen und sei dabei versehentlich in den Schornstein gefallen. Seine Kamera habe er allerdings zuhause vergessen – dafür fanden die Polizisten bei ihm eine Sturmmaske.

Immerhin war alles, was der Dieb bei sich hatte legal. Genauso dumm wie er stellten sich nämlich im Oktober zwei Kleinkriminelle in Hamburg an. In einer mobilen Toilette fanden die Polizeibeamten den 18-jährigen Einbrecher. Ausgestattet war er mit Einweghandschuhen, einer Taschenlampe und einem Elektroschocker. In der Tasche hatte er noch dazu ein Päckchen Marihuana.

Seinen 17-jährigen Komplizen hatten die Beamten bereits kurz vorher dingfest gemacht – er ist trotz seines Alters bereits mehrfach vorbestraft, wie die Eimsbüttler Nachrichten berichten. Als sie das umliegende Gebiet mit einem Polizeihund durchsuchten, fand der Vierbeiner im Gebüsch die Brechstange der beiden.

Mit der hatten sie kurz zuvor eine Apotheke in der Bellealliancestraße aufgebrochen, aber offenbar nichts gestohlen. Ein 51-jähriger Mann hatte eigenartige Geräusche aus der Offizin wahrgenommen und daraufhin die Polizei angerufen. Als die eintraf, konnte sie einen der beiden Jugendlichen sofort dingfest machen, der andere flüchtete. Ihn fand sie kurz darauf auf der Toilette.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mutmaßliches Rezeptfälscherpaar festgenommen
Polizist:innen verletzt: Rangelei vor Apotheke »
Erheblicher Schaden entstanden
Auto in Apotheke geschleudert »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
„Sie lügen doch!“ – Testkunde fliegt auf»
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»