Lieferengpässe

Ärger mit der Engpassliste Alexander Müller, 19.09.2019 10:18 Uhr

Berlin - Schlimmer als zu DDR-Zeiten – auf diese Formel bringt Apothekerin Daniela Hänel den aktuellen Kampf gegen die immer massiveren Lieferengpässe. Aus ihrer Sicht wird das ganze Ausmaß des Problems bei den Herstellern noch gar nicht wahrgenommen. Auch von ihrem Großhändler fühlt sie sich aktuell alleine gelassen.

85 Produkte standen zuletzt auf der Defektliste in Hänels Apotheke im sächsischen Zwickau. Das Team geht damit um, wie viele Apotheken es tun: Die fehlenden Arzneimittel werden zur Nachlieferung bestellt. Hänel wiederholt das regelmäßig, wenn sie Chroniker zu versorgen hat, weil solche Anfragen nach einiger Zeit wieder gelöscht werden. Bei Hänels Großhändler Phoenix geschieht das nach drei Monaten.

Man müsse eben darauf achten, sich nicht immer wieder ganz hinten an der Schlange anzustellen, wenn der Bedarf akut ist, verrät die Apothekerin ihre Taktik. Denn kein Patient hat etwas davon, wenn sein Arzneimittel Monate später nachgeliefert wird. Allerdings hilft auch dieses emsige Nachfragen nur, wenn überhaupt Ware verfügbar ist. Neuerdings hat Hänel eine veränderte Situation beobachtet. Sie kann bei Phoenix keine Artikel mehr vorbestellen, die als „nicht lieferbar“ gekennzeichnet sind, wenn der Hinweis „Nachlieferung möglich“ fehlt.

Phoenix will damit die Nachfragen besser managen. Denn wenn ein Lieferengpass absehbar oder gar laut Hersteller über Monate anhalten wird, macht auch die Warteliste wenig Sinn. Der Großhändler verhält sich einem Sprecher zufolge generell „schnittstellenkonform“ hinsichtlich der MSV-3-Schnittstelle. „Die Defektrückmeldung ‚nicht lieferbar‘ bei nicht verfügbaren Artikeln kann mit dem Hinweis ‚Nachlieferung möglich‘ ergänzt werden. Diese inhaltliche Ergänzung ‚Nachlieferung möglich‘ zeigt unseren Kunden mit einer verbesserten Logik noch detaillierter die Möglichkeit der artikelspezifischen Reservierung an.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »