Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März APOTHEKE ADHOC, 19.09.2019 13:58 Uhr

Berlin - Bereits seit Februar gibt es Schwierigkeiten bei der Belieferung mit dem Schilddrüsenmedikament Jodthyrox (Levothyroxin-Natrium, Kaliumiodid) von Merck Serono. Nun wurde die Dauer des Engpasses erneut verlängert.

Seit März steht Jodthyrox auf der Engpassliste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Im Juli hatte der Hersteller zunächst gemeldet, dass die Fixkombination aus 100 µg Levothyroxin-Natrium und 130,8 µg Kaliumiodid voraussichtlich ab September wieder lieferbar sei. Doch der Lieferengpass dauert an: Frühestens im März 2020 soll es neue Ware geben.

Der Grund für den Lieferengpass sind laut Merck Kapazitätsprobleme: Die stetig steigende Nachfrage könne mit den derzeitigen Produktionskapazitäten nicht gedeckt werden. Es stehen zwar Alternativpräparate von anderen Herstellern mit gleicher Zusammensetzung zur Verfügung, jedoch steht die Kombination der beiden Wirkstoffe bekanntermaßen auf der Substitutionsausschlussliste. Dementsprechend darf nicht einfach gegen ein anderes, wirkstoffgleiches Präparat ausgetauscht werden. Für die Apotheken bedeutet das zusätzlichen Aufwand, da zunächst eine Rücksprache mit dem verordnenden Arzt erfolgen muss und ein neues Rezept ausgestellt werden sollte.

Schilddrüsenpräparate dürfen aufgrund der engen therapeutischen Breite grundsätzlich nicht einfach ausgetauscht werden. Durch einen Wechsel auf ein anderes Präparat können unterschiedliche Wirkstoffspiegel entstehen. Eine Umstellung muss daher vom Arzt angeordnet und überwacht werden. Jodthyrox wird angewendet zur Behandlung von Jodmangelstruma und zur Ergänzung des Jodbedarfs bei euthyreoter Struma bei Jugendlichen, euthyreoter Struma diffusa bei Erwachsenen und in der Schwangerschaft und zur Rezidivprophylaxe nach Operation einer Jodmangelstruma.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »