Hypothyreose und Krebs

L-Thyroxin: Erhöhtes Risiko für Tumorbildung Alexandra Negt, 17.04.2020 14:22 Uhr

Berlin - Thyroxin ist ein an zahlreichen Stoffwechselvorgängen beteiligtes Schilddrüsenhormon. Der Stoff ist in überwiegender Form ein Prohormon, das seine Hauptaktivität über das Stoffwechselprodukt Trijodthyronin (T3) entfaltet. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion ersetzt L-Thyroxin die fehlende körpereigene Hormonmenge. Schwedische Forscher haben nun festgestellt, dass das Risiko für bestimmte Krebsarten unter der Einnahme des Hormons steigt. Die Ergebnisse zeigen darüber hinaus, dass L-Thyroxin bei Männern und Frauen die Entstehung unterschiedlicher Arten begünstigt.

Um einen Mangel an Schilddrüsenhormonen auszugleichen supplementieren viele Menschen das Hormon durch die Einnahme von Tabletten. Eine Hypothyreose und eine L-Thyroxin-Therapie können wissenschaftlich belegt das kardiovaskuläre Risiko und die Gesamtsterblichkeit reduzieren. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass die Supplementierung dieser Hormone mit einer erhöhten Inzidenz für einige Karzinome einhergeht und in vitro einen tumorfördernden Effekt haben könnte.

Eine Forschungsgruppe um Professor Dr. Per Wändell vom Karolinska-Institut in Stockholm untersuchte anhand verschiedener nationaler Register den Zusammenhang zwischen L-Thyroxin und einer erhöhten Krebsinzidenz. Hierfür schlossen die Wissenschaftler alle Erwachsenen, die am 1. Januar 2009 älter als 18 Jahre alt waren mit ein – in der Summe handelte es sich hier um 8.573.313 Personen. Anhand eines Verordnungsregisters wurden diejenigen Personen identifiziert, die zwischen dem 1. Juli 2005 und dem 31. Dezember 2006 zwei oder mehr Rezepte für L-Thyroxin erhalten hatten. Tatsächlich in die Studie eingeschlossen wurden nur die Patienten, bis 2009 keine Krebsdiagnose erhalten hatten – so sollten eventuell latent bestehende Tumorerkrankungen zusätzlich ausgeschlossen werden. Alle Personen ohne L-Thyroxin-Behandlung bildeten die Kontrollgruppe.

Krebsrisiko erhöht

Von den Probanden erhielten zwischen 2009 und 2015 insgesamt 399.751 Personen die Diagnose Krebs. 19.196 Patienten gehörten zu der L-Thyroxin Gruppe. Für beide Geschlechter ergab sich in der L-Thyroxin Gruppe ein leicht erhöhtes Krebsrisiko gegenüber der Kontrollgruppe. Das Krebsrisiko für Männer war um 6 Prozent, das der Frauen um 8 Prozent erhöht. Es konnten weitere Unterschiede festgestellt werden: Bei den Männern waren vor allem Schilddrüsenkarzinome deutlich häufiger. Bei den Frauen war diese Krebsart nicht gehäuft aufzufinden – hier waren Brust- und Endometriumkarzinome häufig. Auch die Erkrankungszahlen für Karzinome anderer Geschlechtsdrüsen als dem Ovar waren erhöht. Zudem waren Magen-, Darm-, Leber-, Pankreas-, Harnblasen- und Hautkrebs in der L-Thyroxin Gruppe häufiger vertreten, als in der Kontrollgruppe.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

100 Tage Corona-App

Spahn: Nur jeder Zweite meldet Corona-Infektion»

Leichte und mittlere Erkrankungsverläufe

Lilly: Antikörper senkt Viruslast»

Opioide, Cannabis & Co.

Corona: Abhängigkeit erhöht Erkrankungsrisiko»
Markt

Zahnpasta im Test

Kein Fluorid = Mangelhaft»

Ausschüttung verschieben

Keine Dividende 2019: Apobank beugt sich der EZB»

Apothekenkooperationen

1A-Gesund startet eRezept-Kampagne»
Politik

EU will sich von USA abnabeln

Gesundheitsdaten: Minister wollen eigene Cloud»

Corona-Infektion eines Personenschützers

Heiko Maas in Quarantäne»

VOASG-Beratung

Bühler: RxVV-Petitionserfolg wird übergangen»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Yamatogast: Studien belegen Wirkung»

Stelara, Privigen und Vimpat nicht abgabefähig

Securpharm blockiert Reimporte»

Rückruf mehrerer Chargen

Epoetin alfa: Erneut Spezifikationsüberschreitungen»
Panorama

An apple a day keeps the doctor away

Aktionstag: Apotheke verschenkt Äpfel»
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»
Apothekenpraxis

Graumarktware

Reimport-Rückruf: Reguläre Lieferkette verlassen»

Wegen AvP-Insolvenz

AOK-Rheinland/Hamburg stellt Retaxationen zurück»

Versorgung von Privatpatienten

Grippeimpfstoffe: Wo bleiben die Einzelpackungen?»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»