Wegen 80 Cent Porto: Arzt lässt Apotheker hängen

, Uhr

Berlin - Lieferengpässe stellen Apotheken vor immer größere Herausforderungen. Da gilt es für alle an der Versorgung Beteiligten umso mehr, im Sinne der Patienten zusammenzustehen. Das gelingt aber nicht überall, wie der Dortmunder Apotheker Michael Mantell feststellen musste. Ein Arzt ließ ihn einfach hängen.

Die Patientin hatte zwei Rezepte vorgelegt. Doch beide verordneten Präparate waren nicht lieferfähig. Bei Levomepromazin war nur die Einheit mit 50 mg Wirkstoff verfügbar, der Arzt hatte aber 100 mg aufgeschrieben. Bei Chlorprothixen verhielt es sich genau umgekehrt. Verordnet war jeweils die N3 mit 100 Stück. Die Patientin wurde in der Apotheke ausführlich beraten, dass sie von dem einen Mittel zwei Tabletten statt einer einnehmen und bei dem anderen Mittel die Tablette teilen müsse.

Allerdings benötigte Mantell jetzt noch ein neues Rezept über eine 50er-Packung Chlorprothixen mit 100 mg Wirkstoff und zwei Einheiten der N2 von Levomepromazin mit 50 mg Wirkstoff. Doch das gestaltete sich als schwieriger als erwartet: Die Sprechstundenhilfe teilte dem Apotheker am Telefon mit, dass die Patientin keine Freiumschläge in der Praxis hinterlegt habe und man die Rezepte daher nicht schicken könne.

Mantell wies die Mitarbeiterin der Praxis darauf hin, dass es sich bei der Patientin um eine betreute Person handele und jetzt extra ein Betreuer losgeschickt werden müsse, um die Rezepte in der Dortmunder Innenstadt abzuholen. Und ob es jetzt hier tatsächlich um die 80 Cent Porto gehen würde. Ja, das würde man grundsätzlich so handhaben, bekam er zur Antwort. Und da die Praxis in der kommenden Woche in Urlaub gehe, könne auch niemand neue Briefmarken besorgen.

Also kam der Betreuer in die Apotheke und holte sich von Mantell einen Zettel ab. Darauf hatte der Apotheker die benötigten Arzneimittel notiert und 80 Cent aufgeklebt. Allein der Einsatz des Betreuers koste das System mindestens 30 Euro, weiß der Apotheker aus Gesprächen mit Sozialarbeitern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»