Lieferengpässe

Apothekerin klagt: Fünffache Beratungszeit wegen Defekten Hagen Schulz, 10.07.2019 15:07 Uhr

Berlin - Die Lieferengpässe in den Apotheken nehmen kein Ende. Darunter leiden nicht nur die Apotheker selbst, sondern auch die Kunden. Diese müssen sich vielerorts auf längere Wartezeiten in der Offizin einstellen. Darauf reagierten sie zunehmend mit Unverständnis, berichtet Kathrin Rodewald. Die Pharmazeutin aus dem vorpommerschen Pasewalk hat nur wenig Hoffnung, dass sich die Situation bald entspannt.

„Meine Angestellten entschuldigen sich oft schon vorab für die Wartezeit“, seufzt Rodewald. Statt der üblichen zwei Minuten benötigt sie derzeit zwischen fünf bis zehn Minuten, um einen Kunden in ihrer Kreis-Apotheke zu bedienen. Die Folge sind lange Schlangen und fragende Blicke bei den Wartenden. Doch die Lieferengpässe machten ein schnelleres Arbeiten derzeit unmöglich.

„Der Medikamentenmangel zieht sich mittlerweile durch alle Kategorien. Es betrifft einerseits die Klassiker wie Ibuprofen. Doch selbst Candesartan, das ich als Puffer für das ausgegangene Valsartan geordert habe, ist derzeit nicht verfügbar“, erzählt Rodewald. 178 Medikamente stehen bei ihr auf der Defektliste. Bei einem Kollegen im gut 20 Kilometer entfernten Prenzlau sind es sogar über 200.

Die Apothekerin aus Pasewalk versucht, ihren Kunden die Situation so gut wie möglich zu erklären. Das wird jedoch immer schwerer. „Die Kunden verstehen nicht immer, wo das Problem liegt. Wenn ich ihnen erkläre, dass das Medikament nicht verfügbar ist, fragen sie, ob es denn morgen da ist“, so Rodewald. Gerade die Umstellung vom gewohnten Medikament auf ein Ersatzpräparat stößt bei vielen auf Unverständnis.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Boehringer erweitert Onkologie-Portfolio»

„Ambitioniert, aber erreichbar“

So plant die Sanacorp bis 2023»

Telemedizin

Doctolib bringt eigenes eRezept»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Grüne: Spahn will EuGH austricksen»

Regierungsumbildung

Spahn: Erst Apothekengesetz, dann Bundeswehr?»

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Hoch interessante Ansätze»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Sichelzellkrankheiten

Beschleunigte Zulassung für Crizanlizumab»

AMK-Meldung

Ausflockung bei Aripiprazol-Neuraxpharm»

Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu?»
Panorama

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»

Alternativmedizin

Drei Tote: Bewährungsstrafe für Heilpraktiker»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»
Apothekenpraxis

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»

Kommentar

Apothekengesetz: Die Zitterpartie beginnt»

Aus nach 400 Jahren

Einkaufstempel vertreibt historische Apotheke»
PTA Live

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»