Lieferengpässe

Apothekerin klagt: Fünffache Beratungszeit wegen Defekten

, Uhr
Berlin -

Die Lieferengpässe in den Apotheken nehmen kein Ende. Darunter leiden nicht nur die Apotheker selbst, sondern auch die Kunden. Diese müssen sich vielerorts auf längere Wartezeiten in der Offizin einstellen. Darauf reagierten sie zunehmend mit Unverständnis, berichtet Kathrin Rodewald. Die Pharmazeutin aus dem vorpommerschen Pasewalk hat nur wenig Hoffnung, dass sich die Situation bald entspannt.

„Meine Angestellten entschuldigen sich oft schon vorab für die Wartezeit“, seufzt Rodewald. Statt der üblichen zwei Minuten benötigt sie derzeit zwischen fünf bis zehn Minuten, um einen Kunden in ihrer Kreis-Apotheke zu bedienen. Die Folge sind lange Schlangen und fragende Blicke bei den Wartenden. Doch die Lieferengpässe machten ein schnelleres Arbeiten derzeit unmöglich.

„Der Medikamentenmangel zieht sich mittlerweile durch alle Kategorien. Es betrifft einerseits die Klassiker wie Ibuprofen. Doch selbst Candesartan, das ich als Puffer für das ausgegangene Valsartan geordert habe, ist derzeit nicht verfügbar“, erzählt Rodewald. 178 Medikamente stehen bei ihr auf der Defektliste. Bei einem Kollegen im gut 20 Kilometer entfernten Prenzlau sind es sogar über 200.

Die Apothekerin aus Pasewalk versucht, ihren Kunden die Situation so gut wie möglich zu erklären. Das wird jedoch immer schwerer. „Die Kunden verstehen nicht immer, wo das Problem liegt. Wenn ich ihnen erkläre, dass das Medikament nicht verfügbar ist, fragen sie, ob es denn morgen da ist“, so Rodewald. Gerade die Umstellung vom gewohnten Medikament auf ein Ersatzpräparat stößt bei vielen auf Unverständnis.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Der nächste Wahnsinn: Die Wettbewerbs-Preisangaben-Pflicht »
Ausnahmen für Apotheken
Neue Regeln zur Preisauszeichnung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»