DuoTrav-Augentropfen

Novartis: Für die Apotheke nichts, für den Versender alles? Tobias Lau, 18.06.2019 15:15 Uhr

Berlin - Unterstützen Pharmakonzerne wie Novartis gezielt Versender wie DocMorris auf Kosten der Apotheken vor Ort? Das behauptet ein Berliner Inhaber. Der Vorwurf wiegt schwer, doch er beruft sich auf Indizien: Arzneimittel, die monatelang weder über den Großhandel noch über Pharmamall verfügbar sind – bei Versandapotheken aber offenbar problemlos jederzeit bestellt werden können.

„Wenn ich diese Augentropfen dringend bräuchte, müsste ich sie in der jetzigen Situation selbst bei DocMorris bestellen“, sagt Jens Friedrich, Inhaber einer kleinen Kiez-Apotheke in Berlin. Eigentlich heißt er anders, er will seinen Namen aber nicht in den Medien lesen, weil er „keine Lust hat auf Ärger mit Herstellern und Großhändlern“, wie er sagt. Doch seine Geschichte wollte er dennoch los werden. Vergangene Woche stand ein Ehepaar in der Offizin und überreichte ihm ein Rezept vom Augenarzt: zwei Packungen DuoTrav 40 µg/ml+5 mg/ml Augentropfen von Novartis.

Da wusste Friedrich schon, dass er wahrscheinlich nicht helfen kann. „Die DuoTrav und deren Generika bekommen wir schon seit Monaten nicht mehr – und wenn, dann nur kurz und kontingentiert“, erklärt er. Er versuchte es dennoch und fand bei seinen Großhändlern: nichts. Also schaute er bei Pharma Mall. Auch dort: nichts. Es tue ihm leid, erklärt er dem Kunden, er habe die Augentropfen nicht da und wisse auch nicht, wann er sie wieder bekomme. Er solle es doch in einer anderen Apotheke versuchen.

Das habe er schon, erwidert der Kunde. Dort sehe aber auch nicht besser aus. Er habe das Rezept vor Ort einlösen wollen, um nicht so lange warten zu müssen. Denn online dauere es zwei bis drei Tage, bis das Medikament in Briefkasten liegt. Das machte Friedrich stutzig und siehe da: „Der Kunde hat dann noch am HV auf sein Smartphone geschaut und mir dann gezeigt, dass sie sowohl bei DocMorris als auch bei Shop-Apotheke verfügbar sind“, erinnert sich Friedrich. „Da dachte ich, ich falle vom Stuhl.“ Handelt es sich vielleicht nur um einen ungünstigen Zufall? Immerhin gibt es auf der Seite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) keinerlei Meldungen zu einem etwaigen Lieferengpass bei DuoTrav.

Es ist also Zeit, sich umzuhören: Fünf zufällig ausgewählte Apotheken in Deutschland sagen auf Nachfrage mehr oder weniger dasselbe: „Die hätte ich, wenn es die gäbe“, scherzt eine Apothekerin aus Bremen. Sie habe selbst erst kürzlich eine Patientin da gehabt, die DuoTrav-Augentropfen wollte. Sie habe sie unverrichteter Dinge wegschicken müssen. „Wir haben noch eine Packung auf Lager, aber lieferbar sind die nicht mehr“, so eine Apothekerin am anderen Ende von Deutschland, in Heidenheim an der Brenz. „Bei einem Großhändler kann ich im Moment welche bekommen“, sagt hingegen ein weiterer Apotheker aus Berlin. „Aber wir haben auch schon seit langer Zeit große Schwierigkeiten damit und Reimporte gibt es sowieso nicht mehr.“ Auch bei den beiden anderen Apotheken sieht es aus wie bei Friedrich: nicht auf Lager, nicht lieferbar.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kooperationen

Roche/Atea: Antivirales Prüfpräparat gegen Covid-19»

Neuer Rekordwert

Erstmals mehr als 10.000 Corona-Neuinfektionen»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

AstraZeneca: Todesfall bei Corona-Impfstoff-Studie»
Markt

Handelsmarken

ProSieben verkauft Windstar Medical»

Nahrungsergänzungsmittel

Zink Verla kommt „immun“»

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»
Politik

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

Initiative Plan B

Pro AvO: Phoenix und Noventi starten alleine»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»

adhoc24

Warnung vor eRezept / Neues Digitalisierungsgesetz / Johanniskraut im Test»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»