Kontingentierung

Trotz Rezept: Novartis verweigert Jakavi Alexander Müller, 09.06.2019 09:00 Uhr

Berlin - In Apotheken ist täglich viel Aufwand nötig, um die immer wieder auftretenden Lieferengpässe zu managen und gegenüber dem Kunden zu erklären. Das kennt auch Apotheker Heinz Köppl. Doch ein aktueller Fall hat ihn wirklich verärgert – weil der Engpass vom Hersteller künstlich verursacht wurde.

In der Heide Markt Apotheke in München wollte eine Kundin ihr Rezept über Jakavi (Ruxolitinib, Novartis) einlösen. Das Besondere in diesem Fall: Der Arzt hatte sechs Packungen Jakavi zu 15 mg mit 56 Stück verordnet. Der Hintergrund war, dass die Kundin einen längeren Auslandsaufenthalt von einem halben Jahr vor sich hatte und sich entsprechend mit ihrem Arzneimittel eindecken wollte.

Diese Menge war über seine Großhändler nicht zu bekommen. Die Noweda konnte nur zwei Packungen liefern, Phoenix hatte gar nichts an Lager. Und disponieren konnte der Apotheker nicht, da es sich um kontingentierte Ware handelt und das Kontingent erschöpft war.

Also wollte er die fehlenden Packungen über die Plattform Pharmamall bestellen. Die Auftragsbestätigung erhielt er noch, zehn Minuten später aber zusätzlich einen Anruf von einer Novartis-Mitarbeiterin. Die habe ihm erklärt, mehr als drei Packungen stünden einer Apotheke pro Monat nicht zu, berichtet Köppl. Die Kundin sei ja erstmal versorgt und müsse dann halt später wiederkommen.

Köppls Bericht zufolge verfing sein Einwand mit der anstehenden Reise der Patientin nicht. Der Apotheker ist sauer: „Die Kundin hat einen Belieferungsanspruch mit dem ausgestellten Rezept.“ Er habe Novartis sogar angeboten, eine Kopie des Rezept zu schicken, um den Beweis zu erbringen, dass hier ein echter Anspruch besteht. Aber auch darauf habe sich der Hersteller nicht eingelassen und stattdessen auf den Großhandel verwiesen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Finanzierungsrunde

Cannabis: Krombacher-Chef steigt bei Demecan ein»

Kooperationstreffen

Phoenix diskutiert Onlineplattform»

Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast verbessert Mikrobiom»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Forschung

Ewig jung mit Metformin und Brokkoli»

AMK-Meldung

Rückrufe: Ranitic injekt reiht sich ein »

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

Social Media-Plattform

„Wir müssen dem Apotheker sein Fax wegnehmen“»

Lieferengpässe

Darf man Arzneimittel an Kollegen verschicken?»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »