Lieferengpässe

Metopiron: Versorgungslage weiter angespannt APOTHEKE ADHOC, 27.05.2019 10:48 Uhr

Berlin - Seit Ende Januar herrscht der Lieferengpass bei Metopiron (Metyrapon): Nun ist HRA Pharma teilweise wieder lieferfähig. Die Versorgungslage bleibt jedoch weiterhin angespannt.

Der Grund für die vorübergehende Lieferunterbrechung in den vergangenen Monaten war auf Produktionsschwierigkeiten zurückzuführen. Nun informiert der Hersteller darüber, dass die Weichkapseln ab sofort zumindest teilweise wieder verfügbar sind. Die Versorgungslage bleibe allerdings extrem angespannt. Erst ab Oktober sind die Engpässe voraussichtlich komplett aufgehoben. Das Medikament soll daher vorrangig nur Patienten, für die keine andere therapeutische Alternative zur Verfügung steht, verordnet und verabreicht werden.

Metopiron enthält 250 mg Metyrapon wird als Therapeutikum bei Patienten mit endogenem Cushing-Syndrom eingesetzt. Außerdem dient das Medikament als Diagnostikum für ACTH-Insuffizienz und für die Differenzialdiagnose des ACTH-abhängigen Cushing-Syndroms. Der Wirkstoff hemmt in der Nebennierenrinde die Synthese von Corticosteroiden wie Cortisol und Corticosteron durch Blockade der 11-Beta-Hydroxylierung. Dadurch wird vermehrt adrenocorticotropes Hormon (ACTH) produziert: Durch die dauerhafte Hemmung der enzymatischen Reaktionen kommt es zu einer stark vermehrten Ausschüttung der unmittelbaren Vorstufen 11-Desoxycortisol und Desoxycorticosteron; diese haben eine schwach hemmende Wirkung auf die ACTH-Freisetzung und führen so zu einem entsprechenden Anstieg der Konzentrationen dieser Steroide im Plasma sowie ihrer Metaboliten im Urin.

Bei der therapeutischen Anwendung wird abhängig vom Schweregrad des Hypercortisolismus und von der Ursache des Cushing-Syndroms mit einer Anfangsdosis von 250 bis 1000 mg pro Tag begonnen. Die Dosierung von Metyrapon wird dann in Abhängigkeit von der Verträglichkeit individuell an den Patienten angepasst. Die übliche Erhaltungsdosis variiert zwischen 500 und 6000 mg pro Tag, verteilt auf drei oder vier Einzelgaben.

Um das Risiko von Übelkeit und Erbrechen so gering wie möglich zu halten, sollten die Kapseln mit etwas Milch oder nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Unter der Anwendung von Metopiron kommt es häufig zu Schwindel, Sedierung und Kopfschmerzen. Daher hat das Medikament einen geringen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen. Patienten sollten daher kein Fahrzeug führen, bis die Wirkungen abgeklungen sind. Bei der gleichzeitigen Einnahme von Paracetamol, kann die Toxizität des Analgetikums potenziert werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Bis Ende März

Japan schließt alle Schulen»

Italien

Razzia wegen Betrugs mit Mundschutz und Desinfektionsspray»

Coronavirus

Spahn: Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie»
Markt

Bewertungsportal

Jameda-Urteil: Zahnarzt muss auf Top-Noten verzichten»

Pharmakonzerne

Bayer: Gutes Geschäft, riskanter Vergleich»

Video-Sprechstunden

Führungswechsel bei Kry»
Politik

Coronavirus

Seehofer: Die Lage ist ernst  »

Medizinprodukte-Kontrolle

Implantate-Skandal: TÜV muss vielleicht doch zahlen»

RKI zur Corona-Epidemie

„Wir müssen jetzt vor allem Zeit gewinnen“»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Ein Monat ohne Symtpome – und trotzdem hoch ansteckend

Übertragung von CoV-2: Studie liefert beunruhigende Ergebnisse»

SARS-CoV-2: Antiretrovirale Therapien nutzen

Kaletra gegen Covid-19»

Medikamente gegen Covid-19

Tamiflu & Co.: Sinnvoll oder unbrauchbar?»
Panorama

Influenza

Knapp 100.000 Grippefälle»

Mangel an Information und Schutzausrüstung

Coronavirus: Ärzte fühlen sich nicht vorbereitet»

Corona – 2019-nCoV – Covid-19 – SARS-CoV-2

Praxen rüsten sich für Coronavirus-Ausbruch»
Apothekenpraxis

Experten-Interview im Podcast WIRKSTOFF.A

CoV-2: Dr. Beeh, was sollen wir tun?»

Deutschland im Krisenmodus

Coronavirus: Gerüchte um Apotheken»

Durchsuchung in Hessen

Apotheke: Kamera auf Toilette»
PTA Live

Rote Augen und ständiges Niesen

Warentest beurteilt Heuschnupfenmittel»

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»
Erkältungs-Tipps

Verwechslung ausgeschlossen?

Allergie oder Erkältung: Ähnliche Beschwerdebilder»

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»
Magen-Darm & Co.

Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen

Salmonellen – Infektion durch Lebensmittel»

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»