Lieferengpässe

Metopiron: Versorgungslage weiter angespannt APOTHEKE ADHOC, 27.05.2019 10:48 Uhr

Berlin - Seit Ende Januar herrscht der Lieferengpass bei Metopiron (Metyrapon): Nun ist HRA Pharma teilweise wieder lieferfähig. Die Versorgungslage bleibt jedoch weiterhin angespannt.

Der Grund für die vorübergehende Lieferunterbrechung in den vergangenen Monaten war auf Produktionsschwierigkeiten zurückzuführen. Nun informiert der Hersteller darüber, dass die Weichkapseln ab sofort zumindest teilweise wieder verfügbar sind. Die Versorgungslage bleibe allerdings extrem angespannt. Erst ab Oktober sind die Engpässe voraussichtlich komplett aufgehoben. Das Medikament soll daher vorrangig nur Patienten, für die keine andere therapeutische Alternative zur Verfügung steht, verordnet und verabreicht werden.

Metopiron enthält 250 mg Metyrapon wird als Therapeutikum bei Patienten mit endogenem Cushing-Syndrom eingesetzt. Außerdem dient das Medikament als Diagnostikum für ACTH-Insuffizienz und für die Differenzialdiagnose des ACTH-abhängigen Cushing-Syndroms. Der Wirkstoff hemmt in der Nebennierenrinde die Synthese von Corticosteroiden wie Cortisol und Corticosteron durch Blockade der 11-Beta-Hydroxylierung. Dadurch wird vermehrt adrenocorticotropes Hormon (ACTH) produziert: Durch die dauerhafte Hemmung der enzymatischen Reaktionen kommt es zu einer stark vermehrten Ausschüttung der unmittelbaren Vorstufen 11-Desoxycortisol und Desoxycorticosteron; diese haben eine schwach hemmende Wirkung auf die ACTH-Freisetzung und führen so zu einem entsprechenden Anstieg der Konzentrationen dieser Steroide im Plasma sowie ihrer Metaboliten im Urin.

Bei der therapeutischen Anwendung wird abhängig vom Schweregrad des Hypercortisolismus und von der Ursache des Cushing-Syndroms mit einer Anfangsdosis von 250 bis 1000 mg pro Tag begonnen. Die Dosierung von Metyrapon wird dann in Abhängigkeit von der Verträglichkeit individuell an den Patienten angepasst. Die übliche Erhaltungsdosis variiert zwischen 500 und 6000 mg pro Tag, verteilt auf drei oder vier Einzelgaben.

Um das Risiko von Übelkeit und Erbrechen so gering wie möglich zu halten, sollten die Kapseln mit etwas Milch oder nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Unter der Anwendung von Metopiron kommt es häufig zu Schwindel, Sedierung und Kopfschmerzen. Daher hat das Medikament einen geringen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen. Patienten sollten daher kein Fahrzeug führen, bis die Wirkungen abgeklungen sind. Bei der gleichzeitigen Einnahme von Paracetamol, kann die Toxizität des Analgetikums potenziert werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Weniger Komplikationen, niedriges Sterberisiko

Prävention: ASS bei Covid-19»

Corona-Eindämmung

Lauterbach für „Wellenbrecher-Shutdown”»
Markt

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»

eRezepte vom Telemedizin-Anbieter

Teleclinic startet Apothekenportal»

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Pfizer verdient im dritten Quartal weniger»
Politik

Grippeimpfstoffe

BMG: Vorräte in Praxen und Apotheken»

Nationales Gesundheitsportal

Schinnenburg: BMG sollte Marketing machen»

Apothekenstärkungsgesetz

Nach 4 Jahren: Ausschuss gibt VOASG letzten Schliff»
Internationales

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Corona-Test in Apotheken: Jede Zweite wäre dabei»

adhoc24

Luftfilter für die Offizin / „Wellenbrecher-Lockdown“ / Feinschliff für VOASG»

Grußbotschaft aus der Quarantäne

Lächeln, Runzeln, Schulterzucken: Spahn im Körpersprache-Check»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Qualifikation, Meldepflicht, Abrechnung

Coronatests in Apotheken – Was muss beachtet werden?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»