Basisapotheker schlagen Lieferengpässe vor

, Uhr

Berlin - Tagtäglich sorgen Lieferengpässe in Apotheken für Ärger. Trotz aller Bemühungen hat die Politik das Problem nicht in den Griff bekommen. Im Jour Fix beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird zwar darüber diskutiert, die Ursachen sind aber nicht zu beheben. Jetzt haben die Basisapotheker aus Westfalen-Lippe das Wort Lieferengpässe offiziell als Vorschlag für das Unwort des Jahres angemeldet. Nach Angaben aus Bayern verursachen Lieferengpässe in Apotheken wöchentlich einen Mehraufwand von fünf bis zehn Stunden.

Der Begriff „Lieferengpässe“ sei eine verharmlosende und durch seine kategorische Stringenz die Ursachen nicht hinterfragende Beschreibung der Nichtlieferbarkeit eines Produktes, vielfach von meist verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, einzelne Stärken und/oder einzelne Packungsgrößen eines Arzneimittels eines einzelnen Arzneimittelherstellers betreffend oder mehrere Arzneimittel auch mehrerer Hersteller bis hin zur weitgehenden oder auch kompletten Lieferunfähigkeit eines ganzen Wirkstoffes“, schreiben die Basisapotheker als Begründung.

Insbesondere bei Arzneimitteln seien Lieferengpässe verbunden mit einem erhöhten Aufwand bei sämtlichen Beteiligten. Das gelte insbesondere für die Apotheken und Pharma-Großhändler. Patienten könnten nicht wie gewohnt das vom Arzt verschriebene oder das seitens der Krankenkassen aufgrund bestehender Rabattverträge vorgesehene Medikament erhalten. In nicht wenigen Fällen müssten sie sogar erneut von den behandelnden Ärzten einbestellt und auf andere Wirkstoffe umgestellt werden.

Noch vor 30 Jahren seien Lieferengpässe im Arzneimittelmarkt, zumindest im Westen, kein Thema gewesen. „So richtig Fahrt nahmen Lieferengpässe mit der zunehmenden Globalisierung, mit dem Kostendruck, mit der Produktionsverlagerung ins Ausland (vor allem in Billiglohnländer) und mit den Rabattverträgen der Krankenkassen auf“, so die Apotheker aus Westfalen-Lippe. Bereits diese unvollständige Aufzählung zeige, dass Lieferengpässe sicher nicht auf eine Ursache allein zurückzuführen sind, aber Kostendruck und Rabattverträge direkt und indirekt Treiber der Engpässe seien.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Desinfektionsmittelherstellung
Ethanol weiterhin erlaubt »
Konzern zieht Berufung zurück
Spahns Gesundheitsportal: Google gibt auf »
Ministerpräsidentenkonferenz
Bund-Länder-Runde abgesagt »
Weiteres

Corona-Impfung für Jugendliche

Zulassungsantrag: Comirnaty ab 12 Jahren»

Bis zu 1,8 Milliarden Dosen

EU bestellt Impfstoff für Kinder»

Liquiditätsbedarf in dreistelliger Millionenhöhe

Apobank: Apotheken kommen mit blauem Auge durch die Krise»

E-Rezepte von der Videosprechstunde zum Versender

Kry: Apo.com ersetzt DocMorris»

Desinfektionsmittelherstellung

Ethanol weiterhin erlaubt»

Konzern zieht Berufung zurück

Spahns Gesundheitsportal: Google gibt auf»

Ministerpräsidentenkonferenz

Bund-Länder-Runde abgesagt»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

6 sichere Wege, den Impfstoff in die Praxis zu bringen»

Wann zahlt der Inhaber, wann die Versicherung

Schaden an Corona-Impfstoffen: Wer haftet?»

Biontech will Kurier schicken

Zweite Lieferung ohne Praxis-Starterpaket»

Ausschlag ohne eindeutige Ursache

Update: Dyshidrose»

Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere

Ectoin in der Allergiepflege»

Kühlen, cremen, ablenken

Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B