Direktbezug

Procysbi: Apotheke in der Warteschleife

, Uhr
Berlin -

Wenn teure oder seltene Arzneimittel direkt beim Hersteller bestellt werden müssen, wird es für die Apotheke ärgerlich. Nicht nur, dass die Konditionen mehr als mager sind. Auch der Aufwand macht den Direktbezug unattraktiv. Ein Apotheker aus Nordrhein-Westfalen sollte jetzt ein sechsseitiges Formular erneut ausfüllen, weil der Lieferant einen Fehler gemacht hatte.

Der Apotheker wollte einen Patienten mit 250 Kapseln Procysbi 75 mg (Mercaptamin) versorgen. Das Arzneimittel zur Behandlung der Cystinose kann nicht über den Großhandel bestellt werden. Der Hersteller Horizon liefert sein Präparat über den Vertriebspartner Almac aus. Will man dort ordern, muss bei der ersten Bestellung ein sechsseitiges Formular angefordert werden. Dieses wird dann ausgefüllt und zusammen mit der Betriebserlaubnis an die Firma geschickt.

Obwohl er der Anweisung folgte, wurde dem Apotheker die Belieferung verwehrt. Grund: Das Formular, das ihm zur Verfügung gestellt worden war, enthielt einen Fehler. Auf Seite 3 war als Hersteller noch Raptor genannt. Den Procysbi-Hersteller hatte Horizon im September 2016 übernommen. Er müsse noch einmal das richtige Formular ausfüllen, ansonsten sei eine Belieferung nicht möglich, teilte eine Almac-Mitarbeiterin dem Apotheker mit – in einem unangemessenem Ton, wie er fand.

Dass so rüde mit ihm umgesprungen werde, damit könne er leben, sagt der Pharmazeut. Nicht akzeptabel sei jedoch, dass der Hersteller die Belieferung unnötig verzögere. Kunden- und patientenorientiertes Verhalten stelle er sich anders vor. Mit diesen Vorwürfen wandte sich der Rheinländer an Horizon – und bat um eine vernünftige Bearbeitung des Vorganges. Die Versorgung des schwerkranken Patienten solle nicht weiter durch lächerliche Formalitäten behindert werden. Bis dato hatte es ja keine Beanstandung bei anderen Bestellungen gegeben. Er beschwerte sich – und erfuhr schnelle Hilfe. Der Außendienstmitarbeiter stand binnen kürzester Zeit in der Apotheke und regelte alles.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»