Lauterbach schaltet sich ein

Homöopathie: Apothekerin erhält Hassbriefe APOTHEKE ADHOC, 01.07.2020 14:48 Uhr

Berlin - Iris Hundertmark ist gewissermaßen die Nathalie Grams der Apothekerzunft: Seit sie vor zwei Jahren medienwirksam beschloss, in ihrer Apotheke keine Homöopathie zu verkaufen, ist sie zu einer Wortführerin der Homöopathie-Gegner in ihrer Branche avanciert. Auf Twitter tut sie ihre Meinung regelmäßig kund und hat mittlerweile über 8000 Follower um sich geschart. Dafür erhält sie nicht nur Unterstützung von teils prominenter Seite, sondern ist auch Opfer von Anfeindungen und Hassnachrichten. Hundertmark steht trotzdem zu ihrer Entscheidung – die sich auch betriebswirtschaftlich für sie gerechnet habe.

„Und da war er! Mein erster NHK (Notdienst-Homöopathie-Kunde) heute. Laugenunfall gestern. Erstmal die Nacht abgewartet. Heute zu mir in den Notdienst. ‚Euphrasia Augentropfen bitte. Es tut so weh!‘ Nein. Keine Euphrasia Augentropfen von mir. Kein Fall für die Apotheke“, schrieb Hundertmark am 1. Mai auf Twitter. Mit solchen Anekdoten, aber auch Statements zur Homöopathie in Medizin und Pharmazie verbreitet Hundertmark auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ihren Standpunkt. Und damit erreicht sie immer mehr Leute, vor allem seit sie 2018 verkündete, in ihrer Apotheke keine homöopathischen Produkte mehr anzubieten.

Bis heute ist sie die einzige Apothekeninhaberin, die diesen Schritt öffentlich getan hat – und musste dafür schon so einiges aushalten. Kurz nach der Entscheidung gab sie einer der Lokalzeitung Weilheimer Tageblatt ein Interview, indem sie ihren Verzicht auf Homöopathie damit begründete, „eine ehrliche Apothekerin“ sein zu wollen, und stach damit in ein Wespennest. Nach Erscheinen des Artikels hätten Mails ihren Posteingang geflutet, erzählte Hundertmark der Süddeutschen Zeitung (SZ) in einem kürzlich dort erschienen Porträt über sie. Vor allem Kollegen hätten sie dabei angegangen. Rufschädigung habe man ihr vorgeworfen, sie stelle Homöopathen pauschal als Lügner hin, andere hätten ihr mit dem Rechtsanwalt gedroht. Auch Post habe sie in der Zeit erhalten – aus der wolle sie aber gar nicht erst zitieren.

Dass sie Gegenwind bekommen würde, damit habe sie gerechnet, berichtet Hundertmark der SZ. Dass es so schlimm werden würde, hatte sie aber nicht erwartet. Auf Anfrage will Hundertmark die Berichte auch gar nicht weiter kommentieren, um nicht weiter Öl ins Feuer zu gießen, wie sie sagt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Diskussion um Corona-Testpflicht

Ärzte laufen Sturm – Verfassungsrechtliche Probleme»

Deutschlandfunk zu Lage der Apotheken

Schmidt: Politik muss sich zu Apotheken bekennen»

Fliegen während der Covid19-Pandemie

Hygieneregeln: App soll kontaktloses Reisen ermöglichen»
Markt

Marcol steigt ein

Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com»

Produzent wird Großhändler

Demecan startet Cannabis-Onlineshop für Apotheken»

Modellprojekt gesucht

Via: Kassen ist Grippeimpfung durch Apotheker zu teuer»
Politik

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»

Modellprojekt

Bayern: Naloxon rettet 70 Drogenabhängige»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»

Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Sanofi: Weitere Ermittlungen wegen Dépakine»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Hexal und Tilray»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Überraschungsfunde bei Straßenarbeiten

St.Pölten: Apotheker hat Archäologen vor der Haustür»
Apothekenpraxis

„Meine Mitarbeiterinnen haben teils auch Angst“

Shitstorm wegen Attila Hildmann: Drohungen gegen Apotheke»

Neuer Partner für Pro AvO

Optica liefert eRezept-Technologie für Apora»

Faktencheck in Apothekenmagazin

MyLife räumt mit „Apotheken-Legenden“ auf»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»