Lauterbach schaltet sich ein

Homöopathie: Apothekerin erhält Hassbriefe APOTHEKE ADHOC, 01.07.2020 14:48 Uhr

Berlin - Iris Hundertmark ist gewissermaßen die Nathalie Grams der Apothekerzunft: Seit sie vor zwei Jahren medienwirksam beschloss, in ihrer Apotheke keine Homöopathie zu verkaufen, ist sie zu einer Wortführerin der Homöopathie-Gegner in ihrer Branche avanciert. Auf Twitter tut sie ihre Meinung regelmäßig kund und hat mittlerweile über 8000 Follower um sich geschart. Dafür erhält sie nicht nur Unterstützung von teils prominenter Seite, sondern ist auch Opfer von Anfeindungen und Hassnachrichten. Hundertmark steht trotzdem zu ihrer Entscheidung – die sich auch betriebswirtschaftlich für sie gerechnet habe.

„Und da war er! Mein erster NHK (Notdienst-Homöopathie-Kunde) heute. Laugenunfall gestern. Erstmal die Nacht abgewartet. Heute zu mir in den Notdienst. ‚Euphrasia Augentropfen bitte. Es tut so weh!‘ Nein. Keine Euphrasia Augentropfen von mir. Kein Fall für die Apotheke“, schrieb Hundertmark am 1. Mai auf Twitter. Mit solchen Anekdoten, aber auch Statements zur Homöopathie in Medizin und Pharmazie verbreitet Hundertmark auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ihren Standpunkt. Und damit erreicht sie immer mehr Leute, vor allem seit sie 2018 verkündete, in ihrer Apotheke keine homöopathischen Produkte mehr anzubieten.

Bis heute ist sie die einzige Apothekeninhaberin, die diesen Schritt öffentlich getan hat – und musste dafür schon so einiges aushalten. Kurz nach der Entscheidung gab sie einer der Lokalzeitung Weilheimer Tageblatt ein Interview, indem sie ihren Verzicht auf Homöopathie damit begründete, „eine ehrliche Apothekerin“ sein zu wollen, und stach damit in ein Wespennest. Nach Erscheinen des Artikels hätten Mails ihren Posteingang geflutet, erzählte Hundertmark der Süddeutschen Zeitung (SZ) in einem kürzlich dort erschienen Porträt über sie. Vor allem Kollegen hätten sie dabei angegangen. Rufschädigung habe man ihr vorgeworfen, sie stelle Homöopathen pauschal als Lügner hin, andere hätten ihr mit dem Rechtsanwalt gedroht. Auch Post habe sie in der Zeit erhalten – aus der wolle sie aber gar nicht erst zitieren.

Dass sie Gegenwind bekommen würde, damit habe sie gerechnet, berichtet Hundertmark der SZ. Dass es so schlimm werden würde, hatte sie aber nicht erwartet. Auf Anfrage will Hundertmark die Berichte auch gar nicht weiter kommentieren, um nicht weiter Öl ins Feuer zu gießen, wie sie sagt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Alkoholismus in Pandemiezeiten

Trinken gegen die Einsamkeit»

Befristet bis Ende 2022

EU-Parlament: Mwst.-Befreiung für Corona-Impfstoff möglich»

Für Krankenhäuser und Pflege

Corona: 150 Millionen Schnelltests bis Ende 2021»
Markt

Größtenteils gute Ergebnisse

Öko-Test: Babyöle besser Paraffin-frei»

Zyto-Großhandel

Medios übernimmt Cranach»

Angebliche Sicherheitsmängel

eRezept: Datenschutz-Zoff bei eRixa»
Politik

BMG will Praxis-Portal bauen

Spahn plant Staats-Jameda»

Bundesapothekerkammer

Benkert zum neuen BAK-Präsidenten gewählt»

Nordrhein-Westfalen

Systemrelevante Berufe: Düsseldorf baut Appartments»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»

Crispr/Cas als Therapiedurchbruch

Mit der Genschere gegen Krebs»
Panorama

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»

 2014 ähnliche Tat vom Fahrer

Auto mit Protest-Botschaft rammt Tor des Kanzleramts»
Apothekenpraxis

adhoc24

Stundenlohn im Impfzentrum / Masken vom Großhandel / Neuer BAK-Präsident »

Baden-Württemberg konkretisiert Finanzierung

PTA im Impfzentrum: Stundenlohn von 27,60 Euro»

Verteilung an Risikopatienten

FFP2: Großhandel soll 400 Millionen Masken beschaffen»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»