Keine Wirkstoffnamen mehr bei Globuli? Was das OLG-Urteil bedeutet

, Uhr
Berlin -

Ein homöopathisches Arzneimittel, das einen bestimmten Wirkstoff im Namen trägt, führt Verbraucher in die Irre. Zumindest im Falle einer Apothekerin, die homöopathische Tropfen und Globuli mit dem Schwangerschaftshormon HCG als vermeintlichem Wirkstoff vertrieben hat, hat das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) nun diese Rechtsauffassung vertreten. Der Apothekerin wurde der weitere Vertrieb von zwei Produkten unter Strafandrohung verboten. Eine rechtsverbindliche Wirkung für andere Homöopathika hat das Urteil zwar nicht – allerdings könnte von ihm eine wichtige Signalwirkung an Homöopathiekritiker ausgehen, die andere Hersteller oder Produkte angreifen wollen.

Dass Homöopathika keine Wirkstoffe im wissenschaftlichen Sinne beinhalten, sollte sich herumgesprochen haben und zumindest denjenigen bekannt sein, die bewusst auf Globuli setzen. Oder nicht? Anfang 2020 hatte das Landgericht Darmstadt (LG) im Falle einer Apothekerin, die von der Wettbewerbszentrale abgemahnt worden war, diese Auffassung vertreten. Die Wettbewerbszentrale forderte von ihr, ihre Produkte „HCG C30 Globuli“ und „HCG C30 Tropfen“ nicht mehr zu vertreiben und begründete das unter anderem damit, dass Verbraucher dadurch in die Irre geführt würden – schließlich ist mit keinem bekannten wissenschaftlichen Verfahren ein Wirkstoff nachzuweisen.

Doch das LG gab der Apothekerin recht: Da grundsätzlich davon ausgegangen werden müsse, dass es sich bei dem angesprochenen Verkehrskreis um Personen handelt, die grundsätzlich der Homöopathie offen gegenüberstehen und denen bekannt ist, dass die Wirkstoffe bei homöopathischen Arzneimitteln geringer dosiert sind als bei klassischen schulmedizinischen Produkten, könne eine Irreführung nicht angenommen werden, urteilte es. „Anhänger der klassischen Schulmedizin“ würden von der Werbung der Beklagten nicht angesprochen, so die Richter damals.

„Aus meiner Sicht war das Urteil des Landgerichts Darmstadt grob falsch“, erklärt Rechtsanwalt Dr. Hans-Jürgen Ruhl, der die Wettbewerbszentrale in dem Fall vor Gericht vertreten hat. Und das OLG sah es genauso. „Anders als das LG ist das OLG davon ausgegangen, dass von der Werbung für das angegriffene Mittel alle Menschen angesprochen werden, nicht nur Homoöpathieanhänger. Dadurch handelt es sich um eine Irreführung, die unlauter ist.“ Denn nicht nur Homöopathieanhänger sehen die Werbung oder das Präparat an sich, wenn sie in die Apotheke kommen. „Die Mehrheit der Menschen denkt, dass das, was draufsteht, auch drin ist“, so Rühl. Dass die Globuli keinen nachweisbaren Wirkstoff enthalten, habe auch in der mündlichen Verhandlung niemand in Zweifel gezogen. „Es war zwischen den Parteien vor Gericht absolut unstrittig, dass das besagte Hormon in den Produkten nicht nachweisbar ist. Dieser Sachverhalt wurde vom OLG zugrunde gelegt.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»