Kammerfortbildung: Homöopathen wettern gegen Grams

, Uhr
Berlin -

Die Hahnemann-Gesellschaft nimmt die Homöopathie-Kritikerin Nathalie Grams weiter aufs Korn: Die Apothekerkammer Niedersachsen hatte die Ärztin und Aktivistin zu zwei Fortbildungsvorträgen geladen, die der Homöopathen-Verband verhindern wollte. Das gelang beim ersten Vortrag nicht, jetzt versucht die Hahnemann-Gesellschaft es erneut – mit ausführlicher Kritik an ihrem ersten Vortrag und derber Polemik gegen ihre Person. Grams hatte ihren Anwalt im Schlepptau: Ihren Vortrag hatte sie per Tonband aufgezeichnet, weil ihr ein Arzt aus der Schweiz unverhohlen gedroht hat.

Die nächste Runde ist eingeläutet: Die Hahnemann-Gesellschaft fordert erneut von der Apothekerkammer Niedersachsen, Nathalie Grams aus dem Programm zu nehmen. Dass das passiert, ist zwar unwahrscheinlich, schließlich hatte die Kammer dem Druck auch zuletzt nicht nachgegeben. Doch der Homöopathen-Verband fährt trotzdem wieder große Geschütze auf: Von einem „Lobby-Vortrag“ mit dem „Niveau eines Mittelstufen-Referates im Bereich befriedigend“ ist da die Rede, von „für Fachleute leicht durchschaubaren, naiv konstruierten persönlichen Meinungen“ und einer „wahllos unsystematischen“ wissenschaftlichen Vorgehensweise.

In spöttelndem Ton verweist die Hahnemann-Gesellschaft dabei auch auf Grams‘ Begleitung: „Sie kämpft. Diesmal ist sie mit Anwalt gekommen. Wieder soll ihr gedroht worden sein. Das Auditorium nimmt‘s gelassen“, so der Verband. Was es mit der vorgeblichen Drohung auf sich hatte, erklärt Grams auf Anfrage: Am Vorabend des Vortrages hatte sich nämlich der Schweizer Arzt und Homöopath Dr. Jens Wurster per E-Mail an sie gewendet und ihr unverhohlen mit Klage gedroht, falls sie bei der Apothekerkammer bestimmte Aussagen tätigt. Wurster ist einer der bekanntesten Befürworter der Homöopathie in der Onkologie: Er arbeitet nicht nur an der umstrittenen Clinica Santa Croce in Tessin, die Patienten mit Krebs und anderen schweren Erkrankungen auf Privatrezept homöopathisch behandelt. Er ist auch Autor von Büchern wie „Die homöopathische Behandlung und Heilung von Krebs und metastasierter Tumore“.

In der E-Mail, die APOTHEKE ADHOC vorliegt, bezieht sich Wurster detailliert und sehr ausführlich auf den Fall einer Frau, die 2006 an Krebs verstorben und zuvor wegen ihrer Erkrankung bei ihm in homöopathischer Behandlung war. Er behalte sich vor, rechtliche Schritte einzuleiten, falls Grams in ihrem Vortrag bei der Apothekerkammer falsche Behauptungen über seine Arbeitsweise als homöopathischer Arzt mache, die rufschädigend sein könnten. Sie solle sich deshalb sehr genau überlegen, was sie sagt. Er sei sich sicher, dass Grams eine Auseinandersetzung mit ihm nicht riskieren wolle.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
„Enttäuschte Patient:innen stürmen die Apotheken“
Apothekerin schreibt Brandbrief an Köpping»