Homöopathie gegen Covid-19: Vorstellbar – aber nur wenn es wirkt

, Uhr
Berlin -

Homöopathische Arzneimittel helfen nicht gegen Covid-19 – das ist der richterlich bestätigte wissenschaftliche Sachstand. Die Deutschen vertrauen jedoch nicht nur auf wissenschaftliche Belege, sondern auch auf Anwendungserfahrung: Eine Mehrheit würde den Einsatz von Homöopathika in der Sars-CoV-2-Pandemie unter der Voraussetzung befürworten, dass diese in der Vergangenheit bei anderen Epidemien positive Wirkung gezeigt haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage, die der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) in Auftrag gegeben hat. Sie zeigt aber auch: Viele Menschen haben offenbar weiter Vorbehalte gegen Globuli & Co.

„Große Mehrheit der Deutschen (61%) befürwortet Einsatz homöopathischer Arzneimittel“, verkündet der DZVhÄ – macht sich damit jedoch einen schlanken Fuß: Denn die große Mehrheit von 61 Prozent hat in einer Forsa-Umfrage die suggestive Frage befürwortet, „dass ein homöopathisches Mittel, sofern es in der Vergangenheit positive Wirkung bei verschiedenen Epidemien gezeigt hat, im Rahmen einer staatlichen Maßnahme bei der Suche nach Möglichkeiten gegen eine weitere, auch zukünftige Verbreitung des Corona-Virus testweise eingesetzt würde“, so die Frage. 26 Prozent kreuzten dort „auf jeden Fall“ an, 35 Prozent „eher“. 19 Prozent befürworten das „eher nicht“, 15 Prozent „auf keinen Fall“.

Mit 60 Prozent würden fast genauso viele Befragte befürworten, dass sie selbst oder ihnen nahestehende Personen mit einem homöopathischen Mittel behandelt würden, wenn es Hinweise darauf gäbe, dass es in der Vergangenheit positive Wirkung bei verschiedenen Epidemien gezeigt hat. Hier kreuzten 26 Prozent „auf jeden Fall“ und 34 Prozent „eher ja“ an. Hier waren 21 Prozent „eher dagegen“ und 15 Prozent wollen das „auf keinen Fall“.

Weniger offen zeigten sich die Befragten hingegen bei der Finanzierung homöopathischer Arzneimittelforschung mit Steuergeldern. Nach der Investition staatlicher Gelder nicht nur in die Forschung nach konventionellen Vorbeuge- und Heilmethoden, sondern auch in Projekte zur Erforschung von homöopathischen Mitteln und Therapien gegen eine Covid-19-Erkrankung befragt, äußerte sich die Mehrheit negativ. 52 Prozent fänden das „weniger gut“ (22 Prozent) oder „gar nicht gut“ (30 Prozent). „Sehr gut“ oder „gut“ fänden das nur 19 und 23 Prozent.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Mehr aus Ressort
Unangemeldete Demonstration in Köln
Impfgegner belagern Lauterbach »
Wechsel im Bundesgesundheitsministerium
Warme Worte für Spahn, Nussknacker für Lauterbach »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»