Forsa-Umfrage

Homöopathie gegen Covid-19: Vorstellbar – aber nur wenn es wirkt APOTHEKE ADHOC, 20.04.2020 10:34 Uhr

Berlin - Homöopathische Arzneimittel helfen nicht gegen Covid-19 – das ist der richterlich bestätigte wissenschaftliche Sachstand. Die Deutschen vertrauen jedoch nicht nur auf wissenschaftliche Belege, sondern auch auf Anwendungserfahrung: Eine Mehrheit würde den Einsatz von Homöopathika in der Sars-CoV-2-Pandemie unter der Voraussetzung befürworten, dass diese in der Vergangenheit bei anderen Epidemien positive Wirkung gezeigt haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage, die der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) in Auftrag gegeben hat. Sie zeigt aber auch: Viele Menschen haben offenbar weiter Vorbehalte gegen Globuli & Co.

„Große Mehrheit der Deutschen (61%) befürwortet Einsatz homöopathischer Arzneimittel“, verkündet der DZVhÄ – macht sich damit jedoch einen schlanken Fuß: Denn die große Mehrheit von 61 Prozent hat in einer Forsa-Umfrage die suggestive Frage befürwortet, „dass ein homöopathisches Mittel, sofern es in der Vergangenheit positive Wirkung bei verschiedenen Epidemien gezeigt hat, im Rahmen einer staatlichen Maßnahme bei der Suche nach Möglichkeiten gegen eine weitere, auch zukünftige Verbreitung des Corona-Virus testweise eingesetzt würde“, so die Frage. 26 Prozent kreuzten dort „auf jeden Fall“ an, 35 Prozent „eher“. 19 Prozent befürworten das „eher nicht“, 15 Prozent „auf keinen Fall“.

Mit 60 Prozent würden fast genauso viele Befragte befürworten, dass sie selbst oder ihnen nahestehende Personen mit einem homöopathischen Mittel behandelt würden, wenn es Hinweise darauf gäbe, dass es in der Vergangenheit positive Wirkung bei verschiedenen Epidemien gezeigt hat. Hier kreuzten 26 Prozent „auf jeden Fall“ und 34 Prozent „eher ja“ an. Hier waren 21 Prozent „eher dagegen“ und 15 Prozent wollen das „auf keinen Fall“.

Weniger offen zeigten sich die Befragten hingegen bei der Finanzierung homöopathischer Arzneimittelforschung mit Steuergeldern. Nach der Investition staatlicher Gelder nicht nur in die Forschung nach konventionellen Vorbeuge- und Heilmethoden, sondern auch in Projekte zur Erforschung von homöopathischen Mitteln und Therapien gegen eine Covid-19-Erkrankung befragt, äußerte sich die Mehrheit negativ. 52 Prozent fänden das „weniger gut“ (22 Prozent) oder „gar nicht gut“ (30 Prozent). „Sehr gut“ oder „gut“ fänden das nur 19 und 23 Prozent.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»

Testung auf Sars-CoV-2

Neuer PCR-Test: Ergebnis in 16 Minuten»
Markt

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Shop-Apotheke und Zur Rose

Versandapotheken: Plattform stoppt Kursrallye»

Interview

„Unsere Plattform wird Amazon haushoch überlegen sein“»
Politik

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»

Verblisterung

Tenberken leitet Blisterverband»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»

Selbstbestimmtes Sterben

Pentobarbital: Vom Schlaf in den Tod»

Integrität der Verpackung beeinträchtigt

PosiFlush: Unsterile Primärverpackung»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»

Wirkstoff.A

Iberogast: Wo Bayer mit dem Klassiker hin will»
PTA Live

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»