„Neue Geschäftsmöglichkeiten für räuberische Kriminelle”

Corona-Globuli und Chloroquin-Versender: Behörden warnen vor Abzocke Tobias Lau, 26.03.2020 13:06 Uhr

Berlin - Die Krise kennt viele Gewinnler und nicht alle arbeiten mit legalen Mitteln. Weltweit bieten derzeit illegale Online-Apotheken vermeintliche Medikamente gegen Covid-19 oder zum Schutz vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2, darunter auch bereits zugelassene Hoffnungsträger wie Chloroquin und Remdesivir. Das Problem ist so groß, dass die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) nun davor warnt, bei zwielichtigen Versendern zu bestellen. Auch die europäische Polizeibehörde Europol, die Wettbewerbs- und Verbraucherzentralen wenden sich zunehmend an die Öffentlichkeit, um vor gefälschten Arzneimitteln und falschen Gesundheitsversprechen zu warnen.

Zahlreiche illegale Arzneimittelversender und sonstige Online-Händler versuchten derzeit „Ängste und Sorgen angesichts der fortdauernden Covid-19-Pandemie auszunutzen“, warnt die EMA in einer Mitteilung. „Händler behaupten, ihre Produkte könnten die Krankheit Covid-19 heilen oder eine Ansteckung verhindern, oder geben vor, Zugang zu zugelassenen Arzneimitteln zu haben, die ansonsten nicht einfach zu beschaffen sind. Bei solchen Produkten ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich um gefälschte Medikamente handelt.“ So werden derzeit auf zwielichtigen Seiten auch vermeintliches Chloroquin oder Remdesivir angeboten.

Von solchen Medikamenten gehe eine Gefahr aus, warnt die EMA. Die Händler würden oft vorgeben, dass sie „echt und zugelassen“ seien. Sie könnten aber falsche oder gar keine Wirkstoffe enthalten oder den richtigen Wirkstoff in der falschen Stärke. „Sie können auch gefährliche Stoffe enthalten, die in Arzneimitteln nicht vorkommen dürfen.“ Die Einnahme solcher Arzneimittel könne zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen oder zu einer Verschlimmerung der Krankheit im Falle einer Infektion. Die EMA rät deshalb, Arzneimittel entweder vor in Vor-Ort-Apotheken, Drogerien oder bei registrierten Versandapotheken zu kaufen. Bei letzteren solle immer auf das offizielle Siegel geachtet werden.

Gegen diejenigen, die nicht registriert sind und gefälschte Arzneimittel verkaufen, war die europäische Polizeibehörde erst Anfang des Monats wieder aktiv geworden: Vom 3. bis zum 10. März führten Kontroll- und Abfertigungseinheiten der Hauptzollämter von 90 Ländern erneut die internationale Operation Pangea gegen Arzneimittelschmuggel und -fälschung durch. Dabei wurden 121 Personen festgenommen, 37 kriminelle Organisationen zerschlagen und gefälschte oder gestohlene Arzneimittel im Wert von 13 Millionen Euro beschlagnahmt, insgesamt 48.000 Packungen mit 4,4 Millionen Einzeldosen.

Dabei sei in diesem Jahr aufgefallen, dass neben den üblichen Verdächtigen – Potenzmittel, Dopingpräparate, Schmerzmittel – besonders viele Arzneimittel mit Bezug zur Corona-Krise waren, darunter auch Chloroquin. „Die Pandemie hat neue Geschäftsmöglichkeiten für räuberische Kriminelle eröffnet”, schreibt Europol dazu. „Behörden rund um die Welt haben 34.000 gefälschte Atemschutzmasken sichergestellt, was sie zum meistverkauften Medizinprodukt im Internet macht. Polizeibehörden haben über 2000 Links zu Produkten identifiziert, die im Zusammenhang mit Covid-19 angeboten werden.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK: Bis zu 300 Millionen Dosen für EU»

Corona-Krise

Trump: Impfstoff für alle bis April»

Umstrittene Empfehlung

Corona-Tests: US-Behörde korrigiert sich selbst»
Markt

Dramatischer Appell

AvP-Apothekerin: Hilferuf bei Bild»

Börsenaufstieg

Shop-Apotheke steigt auf in den MDax»

Fehlender Warnhinweis

Iberogast: Erstes Ermittlungsverfahren eingestellt»
Politik

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»

KHZG

4 Milliarden für Kliniken»

eRezept und ePatientenakte

Bundesrat: Grünes Licht für PDSG»
Internationales

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»

Europol warnt

Kokain-Boom im Corona-Jahr»
Pharmazie

Patentablauf

Aybintio: Nächstes Avastin-Biosimilar»

OTC-Switch

Sumatriptan kommt in die Sichtwahl»

Erfolgreiche Remyeliniserung

Theophyllin bei Multipler Sklerose?»
Panorama

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»

Bürgermeister eingeschaltet

Mohren-Apothekerin: Lasst uns endlich reden!»

Früherkennung und Behandlung

Krebsvorsorge: Jeder Zweite ohne Prävention»
Apothekenpraxis

adhoc24

Sumatriptan-Switch / Wechsel bei der Umschau / Weg frei für eRezept»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apothekenbote sprengt VOASG-Anhörung»

adhoc24

EU-Kommission zum Apothekenmarkt / Abda-Positionspapier / AvP-Insolvenz»
PTA Live

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»

Krebspräventionswoche

Gesunde Ernährung gegen Krebs»

Studie belegt Wirksamkeit

Echinacea gegen Corona»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»