„Fließender Übergang zu legalen Versendern“

Europol jagt Apotheken im Dark Web APOTHEKE ADHOC, 09.07.2019 14:11 Uhr

Berlin - Doping hat Konjunktur – und zwar nicht nur im professionellen Radsport, sondern vor allem im Freizeitsport. Es ist ein schwarzer Milliardenmarkt, gegen den europäischen Polizeibehörden nun nach eigenen Angaben der größte Schlag aller Zeiten gelungen ist. Dennoch werden sich auch weiterhin Tausende von Sportlern Anabolika und illegale Arzneimittel über Fitnessstudios und illegale Online-Apotheken besorgen, der „Operation Viribus“ zum Trotz. Für den Doping-Experten Professor Dr. Fritz Sörgel ist das Teil einer größeren Entwicklung: der „Trivialisierung des Medikaments“, wie er es nennt. Auch die legalen Arzneimittelversender tragen demnach eine indirekte Mitverantwortung.

Im Kampf gegen Doping und illegale Arzneimittel wurde ein neuer Superlativ aufgestellt: Polizei- und Sicherheitsbehörden aus 33 Ländern, Europol, Interpol, die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung und die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission haben unter Führung der italienischen NAS Carabinieri und der griechischen Finanzpolizei in einer konzertierten Aktion illegale Doping- und Arzneimittelhändler ausgehoben. Und sie hatten einiges zu tun. 234 Verdächtige wurden festgenommen, 17 Banden enttarnt, neun sogenannte „Untergrundlabore“ ausgehoben und 839 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Insgesamt wurden 3,8 Millionen Einheiten Doping- und gefälschter Arzneimittel sichergestellt, allein 24 Tonnen Steroidpulver. Es war „der bislang größte Einsatz seiner Art“, so Europol. Ähnliche Dimensionen hatte zuletzt die Operation „Pangea“, bei der Interpol vergangenen Herbst in einer weltweiten Razzia 500 Tonnen illegaler Arzneimittel beschlagnahmt hat.

„In den vergangenen 20 Jahren hat der weltweite Handel von anabolischen Substanzen signifikant zugenommen“, schreibt die europäische Polizeibehörde. Die Konsumenten seien vor allem Athleten, Radsportler und Bodybuilder. „Der Handel mit Dopingsubstanzen ist dezentralisiert und hoch flexibel, offen für jeden, der gewillt ist, sie online zu bestellen oder in andere Länder zu reisen, um sie vor Ort in großen Mengen direkt von den Herstellern zu beziehen.“ Dabei hat Europol – auch unter Mithilfe des Pharmaceutical Security Instiute (PSI) – nach eigenen Angaben mehrere gefährliche Trends identifiziert.

So würden zunehmend Großhändler riesige Mengen an Steroiden importieren, um den illegalen Markt zu bedienen und kleine kriminelle Banden in illegale Labore investieren. Dabei werden in immer größeren Ausmaß soziale Medien genutzt, um für die Substanzen zu werben, Angebote zu schalten und sie letztendlich zu verkaufen. Denn es gebe ein „fortgesetztes Wachstum nicht zugelassener und unregulierter Online-Apotheken, auch im Dark Web“, so Europol.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

180 PCR-Ergebnisse in 30 Minuten

Medsan:„PCR-Tests geben auch Auskunft über das Anteckungsrisiko“»

Nur noch Corona-Verdachtsfälle

Notfallpraxen: Warteschlange als Risiko»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

BioNTech-Impfstoff: EMA entscheidet noch im Dezember »
Markt

Produkte sollen sichtbarer werden

Movicol-Hersteller Norgine plant OTC-Offensive»

Sonderrechte für Pharma-Logistiker

Trans-o-flex versorgt Notfallversorger»

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»
Politik

Helfer dringend gesucht

Impfzentren: Berlin zahlt Mindestlohn»

Corona-Impftstoff

Laschet: Keine Sekunde Verzug beim Impfen»

Nordrhein-Westfalen

Masken-Politikum: Laschets van-Laack-Connection»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»

Zauberpilze gegen Depressionen

Psilocybin: Besserung innerhalb eines Tages»

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»
Panorama

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»

Corona-Schutzmaßnahmen

Warteschlange turnt Kunden ab»

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»
Apothekenpraxis

adhoc24

100 Apotheken für den Impfstoff / „Verbund starke Apotheke“ / Weihnachtsgeschäft adé»

Corona-Massenimpfung

Apotheker zweifelt an Tiefkühlimpfstoff»

Corona-Kontaktbeschränkungen

Weihnachtsgeschäft: Apothekenteams sind skeptisch»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»