Bottrop, Lunapharm, Valsartan

Arzneimittelskandale: Apotheker bildet Ärzte fort APOTHEKE ADHOC, 17.04.2019 11:40 Uhr

Berlin - Vertrauen ist nicht nur zwischen Apotheker und Kunde sowie Arzt und Patient unverzichtbar. Auch untereinander müssen Heilberufler Hand in Hand arbeiten und die Probleme des anderen verstehen. Apotheker Martin Hofmann will deshalb Aufklärungsarbeit leisten und vertrauensbildende Maßnahmen auf die Beine stellen. Vor Vertretern der Wiesbadener Ärzteschaft hat er deshalb erklärt, wo den Apothekern beim Thema Arzneimittelfälschungen der Schuh drückt.

Der Titel klingt fast wie der einer Diashow: „Fake Pharmaka – von Bottrop bis China – in Sachen Fälschungen um die Welt“. Aber Hofmann hat den Ärzten der Medizinischen Gesellschaft Wiesbaden in der vergangenen Woche nicht von seinen Privatreisen erzählt, sondern sie in die Welt von Re- und Parallelimporten, Arzneimittelfälschungen und -verunreinigungen sowie Securpharm eingeführt.

„Das war eine vertrauensbildende Maßnahme“, sagt Hofmann. Und sie scheint ihm nach eigener Einschätzung gelungen. Er habe bei den 30 anwesenden Ärzten einen Nerv getroffen, erklärt er. „Die waren sehr interessiert, wie das Apothekengeschäft funktioniert. Ich habe einen breiten Bogen von Fälschungen über Hehlerei bis hin zu Besonderheiten bei Generika geschlagen. Die Ärzte hatten aber vor allem bei Securpharm nur einen geringen Wissensstand.“ Also leistete Hofmann Aufklärungsarbeit und vermittelte seine Sicht auf die Arzneimittelsicherheit in Deutschland.

Eine seiner wichtigsten Botschaften: Mehr Zusammenarbeit statt mehr Überwachung. Es werde zu sehr auf Kontrolle und Regulierung gesetzt, ohne dass man dadurch große Skandale wie den um die Alte Apotheke in Bottrop hätte verhindern können. „Die richtigen Maßnahmen haben wir eigentlich schon“, sagt Hofmann. „Aber so wie es immer Kassierer geben wird, die in die Kasse greifen, lassen sich auch schwere Skandale nie vermeiden. Denn eine gewisse kriminelle Energie wird es immer geben. Und die braucht man, um so etwas zu machen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix baut Gesundheitsplattform auf»

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»
Politik

Kammerwahl Westfalen-Lippe

Wegen Wahlempfehlung: Zoff bei Adexa»

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»
Panorama

Deutscher Apothekenpreis 2019

Die perfekte Selbstmedikation»

Deutschlandpremiere

Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren»

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»
Apothekenpraxis

Pharmazeutische Dienstleistungen

BMG plant Vorgaben für Apotheker»

Revisionen

Regierungspräsidium: Jetzt spricht der „Totengräber“»

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»