Alternativmedizin

„Schwarze Salbe“ gegen Krebs: Alternativer Tod Tobias Lau, 20.07.2018 09:10 Uhr

Berlin - Alternativmedizinische Methoden können bei der Therapie kleinerer Leiden durchaus erfolgreich sein. Sobald es um ernste Erkrankungen geht, raten medizinisch geschulte Experten in der Regel von ihnen ab. Dennoch hält sich auch in deutschen Esoterikerkreisen seit Jahren hartnäckig das Gerücht, man könne Krebs mit einer sogenannten „Schwarzen Salbe“ heilen. Eine Frau aus den USA bezahlte diesen Irrglauben nun mit dem Leben.

Haut- und Brustkrebs kann man durch eine Entzündungsreaktion des Immunsystems selbst heilen, lautet das Dogma. Dazu muss man nur eine selbst angemischte Salbe auftragen, die unter anderem aus Zinkchlorid, kanadischem Blutwurz, Spitzwegerich, Calendulaöl und Aktivkohle besteht. Das klingt zu gut, um wahr zu sein? Ist es auch. Trotzdem hält sich seit vielen Jahren im esoterischen Milieu fest der Glaube an sogenannte „Schwarze Salbe“. Nicht nur Krebs könne man mit ihr heilen, sondern auch Warzen oder Muttermale entfernen sowie Entzündungen behandeln und Entgiftungen durchführen.

Woher genau das Rezept stammt, lässt sich kaum noch nachvollziehen. Anhänger erwähnen unter anderem amerikanische Ureinwohner oder Hildegard von Bingen, die damit Tumore behandelt haben soll. Fakt ist jedenfalls, dass die angeblich zuvor in Vergessenheit geratene Behandlungsmethode in den letzten Jahren eine kleine Renaissance erlebt.

Die alternativmedizinische Webseite „Spirit of Health Magazin“ schreibt das zu einem großen Teil dem Verleger und Aktivisten Leo Koehof zu – der mit seinem Jim Humble Verlag selbst hinter der Seite steht. Koehof hat sich in der Welt der Alternativmediziner und Wunderheiler schon einen Namen gemacht. Sein Steckenpferd ist das sogenannte „Miracle Mineral Supplement“ (MMS) des namensgebenden Niederländers Jim Humble, mit dem er vorgibt, Aids, Hepatitis A, B und C genauso wie Herpes und Tuberkulose heilen zu können.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »