Alternativmedizin

Krebstherapie: Aprikosenkerne statt Chemo? Deniz Cicek-Görkem, 08.08.2018 11:54 Uhr

Berlin - Krebs besiegen mit bitteren Aprikosenkernen? Wenn es nach diversen Gesundheitsseiten geht, sind die Kerne ein Wundermittel. Auch gibt es vermeintliche Anwender, die den Gebrauch zur Prophylaxe gegen Tumorerkrankungen anpriesen. Was steckt dahinter?

Bittere Aprikosenkerne enthalten Amygdalin, ein cyanogenes Glykosid, das auch in Apfelkernen und Bittermandeln vorkommt. Es wird auch fälschlicherweise Vitamin B17 genannt. Allerdings ist diese Bezeichnung irreführend, denn die Substanz ist für den menschlichen Stoffwechsel kein essenzieller Stoff. Amygdalin wird in der Alternativmedizin als das Krebsmittel schlechthin angepriesen. Die Anwendung kann laut naturheilkundlicher Lehre peroral oder intravenös erfolgen. Als „Krebsprophylaxe“ soll die betroffene Person etwa einen Kern pro fünf Kilo Körpergewicht einnehmen. Bei Krebspatienten sollen es etwa 50 Stück sein, speziell Brustkrebspatientinnen könnten es 80 Kerne sein.

Einen wissenschaftlich fundierten Nachweis für die therapeutischen Wirksamkeit gibt es nicht. Vielmehr ist die Applikation mit Risiken verbunden, denn Amygdalin wird enzymatisch in Benzaldehyd, Glucose und Blausäure (HCN) gespalten. Letzteres hemmt die Atmungskette; in der Folge kann es zu einer Cyanidvergiftung kommen. Bei kleinen Dosen kann der Körper die Cyanid-Ionen mithilfe der Rhodanase zu Rhodanid entgiften und dann ausscheiden.

Bei einer Akutvergiftung reichen die körpereigenen Detoxifikationsmechanismen jedoch nicht aus. In solchen Fällen werden Antidote eingesetzt. Zu den Symptomen einer Intoxikation gehören unter anderem Atemnot, Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Krämpfe und Ohnmacht. Im schlimmsten Fall kann die Einnahme tödlich enden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmalogistik

Franzosen wollen Movianto kaufen»

Aposcope-Umfrage

Schlafmittel: Pro und contra Rx-Switch»

Intravitreale Injektionen

Eylea: Bayer plant Fertigspritze»
Politik

„Das eRezept kommt“

#unverzichtbar: ABDA kapert DocMorris-Slogan»

BÄK und KBV in Brüssel

Lieferengpässe: Ärzte fordern europäisches Register»

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Aktualisierte Leitlinie

Posttraumatische Belastunggstörung – Kinder wurden ergänzt»

Änderung des Lebensstils

Diabetes: Bewegung ersetzt Arzneimittel»

Hautkrebsrisiko

Leo Pharma ruft Picato zurück»
Panorama

Ziel: 300 Millionen Kinder impfen

Müller würdigt Impfallianz Gavi»

„Die Lage ist prekär“

Klinikärzte: Am Limit»

Darolutamid

Prostatakrebs-Mittel von Bayer in Japan zugelassen»
Apothekenpraxis

Spendenaktion in der Apotheke

Kalenderabgabe: Lust statt Frust»

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»

Lieferengpässe und Rechenfehler

Cannabisrezepturen: Kassen retaxieren wild drauf los»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»