Wenn NEM zu viel versprechen | APOTHEKE ADHOC
„Volle Power für Ihr Immunsystem“

Wenn NEM zu viel versprechen

, Uhr
Berlin -

Gerade in der Frühphase der Pandemie haben viele Hersteller bei der Bewerbung ihrer Produkte Bezug auf das Coronavirus genommen. Und immer wieder sind sie dabei über das Ziel des rechtlich Zulässigen hinausgegangen. Das gilt auch für das Unternehmen Naturavitalis, dass bei der Bewerbung seiner Nahrungsergänzungsmittel eine Grafik verwendete, die aus Sicht des Oberlandesgerichts Hamm (OLG) unzulässig war.

Auf der Webseite des Herstellers waren verschiedene stilisierte Viren und Bakterien dargestellt, außerdem ein Mann, der diese mit der ausgestreckten Hand abwehrt. Daneben stand „Volle Power für Ihr Immunsystem“. Juristisch ging es im Rechtsstreit um Artikel 7 Absatz 3 der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV), wonach krankheitsbezogene Aussagen für Lebensmittel unzulässig sind. Zweiter Punkt ist die Health Claims Verordnung (HCVO), die gesundheitsbezogene Aussage regelt.

Kritik der Wettbewerbszentrale

Die Wettbewerbszentrale hatte moniert, dass Verbraucher:innen suggeriert werde, das Produkt könne aktiv vor Infektionen schützen. Das Landgericht Essen teilte diese Auffassung in erster Instanz. Jetzt hat das OLG Hamm diese Entscheidung bestätigt.

Der Hersteller meinte im Berufungsverfahren, das Landgericht habe die HCVO falsch angewendet: „Volle Power für Ihr Immunsystem“ sei keine produktspezifische Angabe, sondern eine reine „Themenüberschrift“ – vergleichbar mit einer Abteilung im Drogerie- oder Supermarkt. Der eigentliche Produktbezug erfolge erst, wenn die Verbraucher:innen durch diesen „Wegweiser“ zu den konkreten Produkten geleitet würden. In der Grafik werde nur allgemein die Funktion des Immunsystems dargestellt.

Produktbezug gegeben

Die Wettbewerbszentrale fand das an der Sache vorbei argumentiert. Denn neben der umstrittenen Überschrift seien konkrete Produkte des Herstellers abgebildet. Der Bezug zu den Lebensmitteln sei also eindeutig gegeben.

Das OLG bestätigte die Entscheidung des Landgerichts. Die den Krankheitserregern entgegengestreckte Hand symbolisiere, dass die darunter abgebildeten Produkte die Immunabwehr stärkten. Die Werbung wurde zudem zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 geschaltet – ohne dass diese allerdings direkt erwähnt wurde oder dies für die Entscheidung erheblich gewesen sei.

Die EU-Verordnung über gesundheitsbezogene Angaben bei Lebensmitteln umfasst eine sehr konkrete Liste, welche bestimmte Wirkung mit welchem Nährstoff, Substanz oder Lebensmittel in Beziehung gesetzt werden darf. Diese Bedingungen seien hier nicht erfüllt.

Revision hat das OLG nicht zugelassen. Hersteller Naturavitalis kann dagegen noch Beschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) einlegen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Marketingaktion für Grippostad & Co.
Videogutscheine: Stada abgemahnt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»