Zusatzbezeichnung Homöopathie: Ärztin verklagt ihre Kammer

, Uhr

Berlin - In Brandenburg versucht eine Gynäkologin, auf dem Rechtsweg die Zusatzbezeichnung Homöopathie zu retten. Sie verklagt die Landesärztekammer Brandenburg, die Globuli & Co. im Juni aus der Weiterbildungsordnung geworfen hatte. Dabei hat sie namhaften Beistand: Sie wird vertreten durch den Berliner Anwalt Detlef Borrmann, ehemaliger Staatssekretär im Berliner Senat und Kanzler der Freien Universität Berlin. Er bringt gegen die Entscheidung der Kammer das Grundgesetz in Stellung.

Samira Mohamed sieht sich durch die Entscheidung ihrer Kammer geschädigt: Seit 2010 betreibt die gebürtige Berlinerin in Cottbus eine eigene Praxis als Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe mit der Zusatzbezeichnung Homöopathie. „Meine Schwangeren versuche ich zunächst ausschließlich mit Homöopathie zu behandeln, da ich hier die Nebenwirkungen der Schulmedizin nicht in Kauf nehmen möchte“, sagt sie. Aufgrund ihrer medizinischen Ausbildung könne sie einschätzen, wie die bestmögliche Therapie aussieht. Viele Patientinnen kämen genau deshalb in Mohameds Praxis – sie würden dort sehr individuell betreut werden.

Doch im Juni entschied sich die Delegiertenversammlung der Brandenburger Ärztekammer sich gegen die Weiterbildung Homöopathie. „Meine Kompetenz und meine Erfahrung werden diskreditiert, indem es diese Zusatzbezeichnung nicht mehr gibt. Das Zeichen ist, dass Homöopathie nur noch von Heilpraktikern praktiziert wird“, klagt sie. „Eine Zusatzausbildung zu haben, deren offizielle Anerkennung abgesprochen wird, wird als unwichtig, als unärztlich abgetan. Damit werden die Vielfalt der therapeutischen Möglichkeiten und auch die freie Wahl der Patienten nicht mehr möglich sein.“

Sie verweist darauf, dass sich die Brandenburger Kammer mit ihrer Entscheidung gegen die Empfehlung des deutschen Ärztetages gestellt habe. Der hatte im Frühjahr 2018 in Erfurt bei der Verabschiedung der neuen Musterweiterbildungsordnung ausdrücklich die Homöopathie als Teil der ärztlichen Weiterbildung berücksichtigt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»